Login
Dorf und Familie

Neujahr: Was Sie sich (und wir uns) wünschen

ez/agrarheute
am
01.01.2013

München - Taufrisch liegt es vor uns, das neue Jahr. Zeit, Pläne zu schmieden. Wir haben uns auf landlive umgehört. Aber auch wir von der Redaktion haben gute Vorsätze und Wünsche.

"'Wird's besser? Wird's schlimmer?'/ fragt man alljährlich./ Seien wir ehrlich:/ Leben ist immer/ lebensgefährlich." Dieser - leicht fatalistische - Spruch stammt von Erich Kästner (1899-1974). Ein Satz, der durchaus auch positiv betrachtet werden kann: Wieso kein Risiko eingehen, eine neue Chance nutzen, das Glück beim Schopfe packen? Schief gehen kann immer etwas, auch wenn man nichts macht.
 
Wobei wir schon bei den Neujahrswünschen wären. Wer macht sich zum Jahreswechsel keine Gedanken über das, was zurückliegt und das, was kommt? Deswegen haben wir bei unseren Community-Mitgliedern von landlive nachgefragt. Natürlich haben auch wir von der Redaktion Wünsche und Ziele für 2013. Und auch Joachim Rukwied, Präsident des Deutschen Bauernverbandes, hat sich Gedanken gemacht.

landlive.de: Wünsche mir 'eine leistungsstarke Datenleitung zur Wunschzentrale'

Bernstein wünscht sich erst einmal "... eine leistungsstarke Datenleitung zur Wunschzentrale, damit meine Wünsche der letzten Jahre mal ankommen und für meine Vorsätze wünsch ich mir belastbare und verständige Mitmenschen damit sie diese auch weiterhin ertragen können." Wer jetzt denkt, hier käme unsaussprechliches, täuscht. Eigentlich sind Bernsteins Vorsätze für das neue Jahr ganz geerdet: "Ein bischen weniger Kaffee, ein bischen weniger 'Qualm' ein bischen weniger trockener Humor (meine Ecken und Kanten) und viel mehr lachen bis die Tränen kommen".
 
Susanne 1 will mehr Zeit: "Irgendwie werden die tage immer kürzer und ich werd nie fertig mit meinen vorhaben." Einen Plan, wie sie mehr Zeit für sich gewinnen kann, hat Susanne schon ausgeheckt: "Ich werde mehr delegieren. Ich will nicht mehr die erste sein die Morgens rausgeht und als Letzte reinkommt. Ab nächstes Jahr geb ich Aufgaben ab."
 
CowGirl91 denkt bei ihren Wünschen vor allem an ihre Pferde: "Ich wünsche mir, dass mein alter Traber noch weitere fünf schöne Jahre bei uns auf dem Hof erleben kann ohne allzu besonderer Alterseinschränkungen und dass mein junger Quarter Horse-Wallach die nächsten Jahre gesund und munter bleibt und nicht jeden Monat krank wird. Das geht nämlich ziemlich auf den Geldbeutel - und ihm tut es auch nicht gut, geschweige denn seiner Liebsten ..." (ez) 

Das wünscht sich die agrarheute.com-Redaktion


Wir dachten uns, dass Sie vielleicht auch unsere Neujahrsvorsätze und -wünsche interessieren. Hier ein paar kleine Auszüge unserer guten Vorsätze und Wünsche:


Ich wünsche mir, dass meine Familie und Freunde gesund bleiben, ich auch im nächsten Jahr die richtige Mischung aus Familienleben, Freundschaften pflegen und Arbeitsleben habe. Eine schöne Urlaubsreise, wäre auch toll. Und im nächsten Jahr möchte ich mal wieder ein gutes und richtig spannendes Buch lesen, öfter ins Kino zu gehen und ein bisschen Sport treiben - ab und zu.
 
Für das kommende Jahr wünsche ich mir Zufriedenheit und innere Ausgeglichenheit. Zufriedenheit mit der Arbeit, die man leistet, den Freundschaften, die man pflegt, den Menschen, die man trifft und dem Weg, auf dem man geht. Innere Ausgeglichenheit hängt von dem Frieden im ersten Punkt ab. Oftmals beschleunigt man zu sehr und sollte gerade in diesem Momenten inne halten, um das Wichtige zu erkennen. 
 
Endlich mal wieder ans Meer zu fahren und es nochmal mit dem Joggen zu probieren. Meine Wünsche: Zufriedenheit und ein Smart Phone.
 
Wie Hesse so schön dichtete: "Allem Anfang wohnt ein Zauber inne" und so hoffe ich, dass der Jahresanfang meine Vorsätze beflügelt, mehr Sport zu treiben, bewußter zu essen und einzukaufen und mich mal wieder an meine Staffelei zu setzen. Für 2013 wünsche ich mir vor allem Gesundheit und Gelassenheit, denn 'ohne Gesundheit ist alles nichts'.
 
Eine andere Kollegin schreibt sich jedes Jahr ein kleines Gedicht von Joachim Ringelnatz in ihren Terminkalender. Natürlich auch mit tieferem Sinn.
Wen es interessiert, das Gedicht steht hier als pdf-Download ...
 
In diesem Sinne wünschen wir von der Redaktion Ihnen ganz herzlich ein glückliches und gesundes neues Jahr! 
Fachmedium des Jahres 2012 geht an agrarheute.com
 
 

Joachim Rukwied: 'Ich wünsche Ihnen viel Gesundheit, Zuversicht und Glück'


Zum Jahreswechsel haben wir auch dem Präsidenten des Deutschen Bauernverbandes, Joachim Rukwied, in Berlin einen Besuch abgestattet.


"Im vergangenen Jahr hatten wir viele Ausfälle durch Frost", erinnert sich Joachim Rukwied im Interview. Doch jetzt seien die Märkte den Landwirten positiv gestimmt. 2013 stehe den Landwirten ein spannendes Jahr bevor: "Wir haben Wahlen, Landtagswahlen und Bundestagswahlen. Außerdem steht die Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik an".
 
Den Landwirten wünscht Rukwied im kommenden Jahr vor allem drei Dinge: Gesundheit, Zuversicht und Glück. (ez)
 

Auch interessant