Login
Umwelt

Niedersachsen: Agrarförderung hoch im Kurs

von , am
11.10.2012

Für die Einkommen der Landwirte werden Agrarumweltmaßnahmen immer bedeutender. Die Zahl der Anträge für die Umstellung auf ökologische Landwirtschaft steigt.

Im Dezember sollen 100 Prozent der Flächenprämien ausgezahlt werden © Mühlhausen/landpixel
Laut Information der Landwirtschaftskammer Niedersachsen wurden in diesem Jahr 1.567 Anträge auf Teilnahme an dem Niedersächsischen und Bremer Agrarumweltprogramm und 477 Anträge auf das Kooperationsprogramm Naturschutz im Gesamtumfang von 58.186 Hektar gestellt.
 
Für zusätzliche 3.832 Hektar wurde eine Erweiterung der bereits bestehenden Verpflichtungen beantragt.

Ökolandbau bevorzugt beantragt

Besonders nachgefragt wird die Förderung von Öko-Landbau. Die Zahl der Neuanträge stieg hier im Vergleich zum Vorjahr um 53 Prozent von 215 auf 329. Im Kooperationsprogramm Naturschutz hat sich die Zahl der neuen Anträge im Vorjahresvergleich von 201 auf 477 sogar mehr als verdoppelt. Hier gehören die Maßnahmen "Dauergrünland handlungsorientiert" und "Nordische Gastvögel auf Dauergrünland" mit 196 und 147 Anträgen zu den Spitzenreitern.

Kooperationsprogramm Naturschutz

Zusätzlich wurden für dieses Jahr 16.214 Auszahlungsanträge im Rahmen des Niedersächsischen und Bremer Agrarumweltprogramms und 1.755 Anträge im Kooperationsprogramm Naturschutz gestellt. Die damit verbundenen Auszahlungsvolumina belaufen sich auf etwa 35,5 Millionen bzw. 10,7 Millionen Euro.
 
Die Agrarumweltmaßnahmen zählen zur sogenannten zweiten Säule der Agrarförderung. Sie werden anteilig aus nationalen Finanzmitteln und dem Europäischen Landwirtschaftsfonds finanziert und dienen der Entwicklung des ländlichen Raums.
Auch interessant