Login
Wirtschaft

Nordzucker: Niedrige Preise verursachen Gewinnverluste

pd
am
18.10.2014

Nordzucker beklagt aufgrund von niedrigen Preisen, der hohen Lagerbestände und Importe in der EU deutliche Gewinnverluste. Der Konzern erwartet jedoch eine gute Rübenernte 2014 mit steigenden Erlösen.

Nordzucker Rübenlagerung
Auch im zweiten Quartal ist die Geschäftsentwicklung der Nordzucker AG rückläufig. Der Nordzucker Konzern hat in den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres 2014/15 einen Umsatz von 975,4 Millionen Euro erwirtschaftet. Das ist ein Umsatzrückgang zum Vorjahr von 247,3 Millionen Euro. "Diese angespannte Situation kommt für uns nicht überraschend. Denn das Auslaufen der Quotenregelung in 2017 konfrontiert uns schon heute mit erheblich veränderten Markt- und Absatzbedingungen.", erläutert Hartwig Fuchs, der Vorstandsvorsitzende der Nordzucker AG.

Nordzucker: Rübenkampagne 2014 / 2015

Am 10. September startete der Nordzucker Konzern in die diesjährige Zuckerrübenkampagne. Die Kampagne lief laut Unternehmensangaben in allen Werken reibungsfrei an. Konzernweit deuten die Prognosen auf eine sehr gute Ernte hin. Es ist wegen der erwarteten großen Ernte von einer Kampagnendauer von rund 130 Tagen auszugehen.

Zuckerpreise sind rückläufig

Der Zuckerweltmarktpreis hat sich in den letzten Wochen weiter deutlich rückläufig entwickelt, stellt Nordzucker in ihrem Quartalsbericht fest. Erhebliche Produktionsüberschüsse, so heißt es,  mündeten Ende Juli in einem Weltmarktpreis von 335 Euro je Tonne für Weißzucker nach noch 370 Euro je Tonne im Vorjahr. Der EU-Preis sank gleichfalls weiter.
 
Maßgeblich für die negative Preisentwicklung innerhalb der EU seien neben dem Auslaufen der Zuckermarktordnung 2017 vor allem die hohen Lagerbestände innerhalb Europas und die freigiebige Importpolitik der EU-Kommission in den letzten Jahre. In die Zukunft blickend fügt der Vorstandsvorsitzende hinzu: "Wir gehen langfristig wieder von steigenden Erlösen aus, da sich die Angebotssituation im Licht der niedrigen Preise verknappen wird."
Auch interessant