Zum Adventsgewinnspiel

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

80 Prozent Überladung

Nicht nur fehlende Ladungssicherung: Radlader-Transport gestoppt

Ein Radlader steht auf einem Lkw und wird transportiert
am Donnerstag, 13.01.2022 - 05:00 (Jetzt kommentieren)

Die Verkehrspolizei Mannheim stoppte einen Radlader-Transport. Die Probleme: Überladung um fast 20 Tonnen, fehlende Ladungssicherung und keine Berufskraftfahrerqualifizierung.

Wie das Polizeipräsidium Mannheim berichtet, haben Beamte der Verkehrspolizei Baden-Württemberg am Dienstagmittag auf der Friesenheimer Insel einen Radlader-Transport aus dem Verkehr gezogen.

Dieser fiel nicht nur durch mangelnde beziehungsweise komplett fehlende Ladungssicherung auf. Er war auch um fast 20 Tonnen überladen! Doch das war längst nicht alles.

Radlader ohne jegliche Sicherungsmaßnahmen transportiert

Das Fahrzeug wurde von den Spezialisten für Güterkraftverkehr gegen 11.45 Uhr festgestellt und zur Kontrolle gestoppt. Dabei stellten die Beamten fest, dass

  • der auf der Ladefläche des Anhängers transportierte Radlader ohne jegliche Sicherungsmaßnahmen auf dem Anhänger geladen war.
  • der Termin für die fällige Hauptuntersuchung des Anhängers um mehr als sechs Monate überschritten war und
  • vier der zehn Reifen bereits bis zu Verschleißgrenze abgefahren waren.

Zugfahrzeug um um fast 20 Tonnen überladen

Bei der Überprüfung des Zugfahrzeugs, das mit nassem Häckselmaterial beladen war, zeigte die im Fahrzeug eingebaute Achslastwaage ein Gewicht von über 32 Tonnen an. Zugelassen sind für dieses Fahrzeug lediglich 26 Tonnen.

Eine genaue Verwiegung des Gespanns - also Zugfahrzeug und Anhänger - am nahegelegenen Zielort des Transports ergab eine Nutzlast-Überladung um fast 20 Tonnen, sodass das Fahrzeug-Gespann um fast 80 Prozent überladen war.

Empfindliche Bußgelder für Fahrer und Transportunternehmer

Zu guter Letzt ergab eine Überprüfung des 56-jährigen Fahrers, dass dieser nicht über die vorgeschriebene Berufskraftfahrerqualifizierung verfügte.

Fahrer und Transportunternehmer müssen nun mit empfindlichen Bußgeldern wegen Überladung, mangelnder Ladungssicherung sowie wegen fehlender Berufskraftfahrerqualifizierung des Fahrers rechnen. Hinsichtlich der mangelhaften Bereifung und des überschrittenen Termins zur Hauptuntersuchung wurde zusätzlich ein Mängelbericht ausgestellt.

Mit Material von Polizeipräsidium Mannheim


Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...