Login
Politik international

Paris sucht Schulterschluss mit Berlin

von , am
21.07.2010

Paris - Deutschland und Frankreich werden im September ein gemeinsames Positionspapier zur Reform der gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) vorlegen.

Ministerin Aigner und ihr französischer Amtskollege Bruno Le Maire. © Ministère de l'Alimentation

Das hat der französische Landwirtschaftsminister Bruno Le Maire gestern nach einem Treffen mit Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner in Paris angekündigt.

Aigner sagte, es seien zwar noch einige Fragen offen, sie sei aber zuversichtlich, dass eine gemeinsame Position gefunden werden könne.

Aigner: Als CSU-Politikerin unterwegs

Nach Darstellung des Berliner Agrarressorts war Aigner nicht in ihrer Funktion als Bundesministerin, sondern als CSU-Politikerin in Begleitung der CSU-Landesgruppe im Bundestag nach Paris gereist. Sowohl Le Maire als auch Aigner betonten die enge und freundschaftliche Zusammenarbeit in der Agrarpolitik. Auch in der Milchkrise habe man erfolgreich kooperiert, so die deutsche Ministerin.

Vertrauensvolle Zusammenarbeit von großer Bedeutung

Beide stellten fest, Frankreich und Deutschland seien in der Vergangenheit in der Agrarpolitik nicht immer einer Meinung gewesen. Die letzte große Reform sei erst in letzter Minute in Verhandlungen zwischen dem französischen Staatspräsidenten Jacques Chirac und Bundeskanzler Gerhard Schröder gelungen, erinnerte Le Maire. Darum sei die nun gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit umso bedeutender und zum Vorteil Europas.

Le Maire: Seit Monaten intensive Arbeit am Positionspapier

Berlin und Paris wollten eine starke gemeinsame Agrarpolitik verteidigen. Le Maire sagte, an dem deutsch-französischen Positionspapier werde seit Monaten intensiv gearbeitet. Die Europäische Kommission will im November ihre Vorschläge zur GAP-Reform nach dem Jahr 2013 präsentieren. Vor ihrem Aufenthalt in Paris hatte Aigner in den vergangenen Tagen Polen und die baltischen Republiken besucht, um übereinstimmende und zuwiderlaufende Interessen in EU-agrarpolitischen Fragen zu diskutieren. (dlz agrarmagazin/leh)

Auch interessant