Login
Dorf und Familie

Pflanzenschutzsteuer, Hilfsmaßnahmen und stichfeste Reifen

Matthias Ludwig
am
18.09.2015

Die Topthemen der Woche in unserer Community: Kommt demnächst eine Pflanzenschutzsteuer? Gibt es robustere Ackerreifen auf dem Markt? Und wie sind die Hilfsmaßnahmen für die Milchbauern einzuordnen?

Schleswig-Holstein eröffnet Debatte um Pflanzenschutzsteuer
 
altilla kommentiert einen Artikel auf agrarheute.com: "Pferdesteuer,  Pflanzenschutzsteuer, interessant was es so alles geben soll.  Hätte da einen ganz anderen Vorschlag: Wenn man den Absatz von Bioprodukten schon fördern will, dann müsste man eine "Konvi-Steuer" einführen. Da müssten dann konventionell hergestellte  Produkte und verarbeitete Produkte eine Extrasteuer bezahlen , zusätzlich zu der Mehrwertsteuer...."
 
FrankNFoode meint dazu: "Sozusagen eine neue Religionssteuer? Was kommt danach? Eine Steuer für alle, die nicht die Grünen gewählt haben?"
 
Auf die Aussage von HL1937: "Egal was für eine Steuer kommt, sie wird sowieso zweckentfremdet. Siehe Soli, mit dem sollte man die DDR aufbauen, heute wird schon gesprochen daß die Asylanten des Geld bekommen."antwortet nurich: "Zum Glück haben wir die Flüchtlinge, da hat man wieder jemand, dem man die Schuld für alles in die Schuhe schieben kann, und die eigentlichen Schuldigen brauchen nichts zu fürchten."

Stichfester Ackerreifen gesucht

Darky hat folgendes Problem: "Hat jemand Ahnung, ob es spezielle Reifen gibt, die gegen stumpfe und spitze Stiche ausgerüstet sind? Ich hab mindestens 3-4 mal im Jahr Plattfüsse wegen Reifenschäden und da muss es doch was geben, das etwas robuster ist und für nen reinen Ackerschlepper geht...."
 
Auf den Tipp von Freisinger: "Lass sie halt ausschaumen ...wird zumindest bei Radladern gemacht." meint Darky: "Das würde gehen ... Kostet aber pro Reifen so viel wie jeweils 2 neue Reifen und bringt mindestens 1500 kg mehr auf die Rippen ... Außerdem ist der Schlepper dann auf der Straße für Streckenfahrten nicht mehr zu gebrauchen und der Reifenwechsel bei abgefahrenem Profil auch ein Thema ... Allein schon der anfallende Müll...  Bei Maschinen mach ich das aber und es geht auch sehr gut ... Grubber, Wender usw."
 
Tom81 antwortet: "Also ich weiß zwar nicht im welcher Felgengröße und Breite du suchst, aber ein Forstreifen wär denkbar. Oder du kaufts dir nen Billigreifen, da bekommst 2 zum Preis von einen Multibib."
 
Und oesi schreibt: "Würd mich einmal bei den Fräsunternehmen für Forstwege umschauen. Die haben täglich ähnliche Probleme. Kann mir nicht vorstellen, dass die das Problem nicht im Griff haben."

Aufreger Milchkrise: Sind die Hilfsmaßnahmen ein Witz?

hilfdirselbst hat Klare Worte zu einem agrarheute-Artikel: "Ich verstehe das Gejammere von BDM und einigen wenigen Milchbauern nicht. Das Ende der Milchquote war 15 Jahre angekündigt -> wer diese laaaaange Zeit nicht genutzt hat, seine Einkommensmöglichkeiten mal zu überdenken und neu zu ordnen, - dem steht jetzt auch keine staatliche Unterstützung zu. Schwierige Zeiten gibt´s in jeder Branche, und das ist auch gut so denn das hält "Heuschrecken" fern. Ich habe nichts dagegen, das Milchbauern in "benachteiligten Regionen" unterstützt werden, weil´s wichtig ist für die Landschaftspflege - da dort das Wirtschaften sonst nicht möglich ist - keine Frage. Aber - es ist nicht ganz Deutschland benachteiligte Region!!!  Milchviehhalter in der Fläche, die nicht am Steilhang arbeiten müssen - die jetzt nichts besseres zu tun haben als zu jammern, zu demonstrieren und eine Rückkehr zur Quote fordern? Da kann ich nur sagen - Leute schämt euch!!!"
 
Darky meint auch: "Ich sehe das auch so...der Themenstarter hat einfach nicht sooooo Unrecht ...  hier sind die letzten 2 Jahre einige Ställe gebaut worden ... wenn die nun Schwitzen habe ich wenig Mitleid."
 
Genauso wie Biobauer: "Ich würd den Kuhbauern keinen Cent geben, wer gibt denn den Ackernbauern was, wenn die Preise fallen aufgrund einer guten Ernte. Vor zwei Jahren lächelten die Milcherzeuger müde über einen, weil man ja keine geldscheissenden Kühe hatte, heut schreins rum. Lächerlich ... Und wenn einer aufhören muss, werden die Flächen sicherlich ned brach liegen"

Weitere interessante Themen der vergangenen Woche:

Auch interessant