Login
Protestaktion

Polizei beendet Blockade von Tierschutzaktivisten vor Wiesenhof-Betrieb

Tierschutzaktivisten demonstrieren vor Schlachtbetrieb
rbb aktuell © ah/rbb aktuell
von am
21.03.2017

In Brandenburg blockierten am Montag Tierschutzaktivisten einen Geflügelschlachtbetrieb von Wiesenhof. Die Polizei beendete die Demonstration.

Am Montagmorgen blockierten Tierschutzaktivisten die Zufahrten des Geflügelschlachtbetriebes von Deutschlands größtem Geflügelfleischkonzern Wiesenhof in Niederlehme im brandenburgischen Landkreis Dahme-Spreewald.

Tierschutzaktivisten: Protest gegen Massentierhaltung

Wie die Kräfte der technischen Einsatzeinheit melden, wurden die Tore unter anderem mit betongefüllten Fässern, an denen sich vier Personen festgekettet hatten, verstellt. Mit der Blockade des LKW-Verkehrs demonstrierten die zirka 40 Aktivisten gegen "Massentierhaltung und den weiteren Ausbau des Schlachtbetriebes", berichtet die Bundespolizei in Bad Düben.

Wiesenhof: Aktivisten gegen erhöhte Schlachtungen

Tierschutzaktivisten demonstrieren
Die Polizei musste die Demonstranten befreien. © ah/Bundespolizeiabteilung Bad Düben

Grund der Aktion sind laut taz.de die Pläne des Geflügelfleischkonzern seine tägliche Schlachtmenge von bisher 120.000 Tieren täglich auf 160.000 zu erhöhen.

Wie die Aktivisten von "Tierfabriken Widerstand" auf ihrer Homepage erklären, stehe der Schlachthof "für die Degradierung allen Lebens und deren Ressourcen zu verkaufbaren Waren".

Polizei löst Demonstration auf

Infolge der Aktion wurden Fässer und andere Blockademittel Stück für Stück zerlegt und die Personen aus der Zwangslage, in die sie sich selbst gebracht hatten, und aus der sie sich nach eigener Aussage nicht hätten lösen können, befreit, so die Polizei Bad Düben.

In Zusammenarbeit mit der Feuerwehr, den Rettungsdiensten und der Polizei vor Ort konnte die Demonstration so nach ein paar Stunden gelöst werden.

Mit Material von Bundespolizeiabteilung Bad Düben, taz.de

Rundgang auf der Internationalen Handwerksmesse

Eingang der Internationalen Handwerksmesse in München
Vom 8. bis 14. März haben 1.036 Firmen auf dem Messegelände München bei der Internationalen Handwerksmesse ausgestellt. © GHM
Holzkunst auf der IHM
Mit dabei sind Schreiner, Maler, Dachdecker, Glaser, Ofenbauer, Zimmerer und viele weitere Gewerke, die ihre Leistungen, Lösungen und Neuheiten für Privatkunden ebenso wie für Auftraggeber aus dem öffentlichen und gewerblichen Bereich vorstellen – von der effizienten Heizanlage bis zum Dachfenster, von Bau- und Ausbauideen bis zu individuell angefertigten Möbeln oder Schmuck. © GHM
Gartenbau auf der IHM
Parallel zu Handwerksmesse findet die "Garten München" statt. Der Bereich Garten und Gartenbau war für viele Besucher ein Highlight - schließlich steht der Frühling vor der Tür. Voll im Trend liegen Hochbeete. © Alexander Brockmann
Blumenzwiebel-Verkauf
Hier konnte man sich gleich schon mit Blumenzwiebeln und Samen eindecken. © Alexander Brockmann
Mobiles Gewächshaus
Neu vorgestellt wurden unter anderem diese "mobilen Gewächshäuser". Einfach Zelt aufstellen, Pflanze rein, fertig. © Alexander Brockmann
Grill-Vorführung auf der IHM
Sehr viele Live-Vorführungen fanden beim Grillen und mit Küchengeräten statt. © Alexander Brockmann
Fleisch zerlegen auf der IHM
Gleichzeitig konnte man lernen, wo das Fleisch herkommt und wie es zerlegt wird - beim Metzger-Handwerk. © Alexander Brockmann
Konditoren auf der IHM
Und für eine Nachspeise konnte man noch bei den Bäckern und Konditoren vorbeischauen, die ihr Handwerk künstlerisch zeigten. © Alexander Brockmann
Auch interessant