Login
Ernährung und Gesundheit

Ratgeber: So bleiben Pilze lange frisch

pd/nc
am
02.02.2017

Pilze sind reich an Eiweiß, Mineralstoffen und wertvollen Aminosäuren. Man kann sie einfrieren, trocknen oder frisch essen. Anhand folgender Tipps erfahren Sie, wie Ihre Pilze ganz lange lecker schmecken.

Haben Sie sich schon mal die Frage gestellt, was in den Pilzen drin steckt? Ihre Inhaltstoffe sind wertvoll: Pilze sind reich an Vitaminen D und B2 - die für Knochen- und Muskelaufbau wichtig sind - , Eiweiß, Mineralstoffen und Aminosäuren. Die Initiative "Zu gut für die Tonne!" des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) gibt Ihnen praktische Tipps zur Konservierung von Pilzen anhand zweier Methoden.

Pilze begrenzt sammeln

Viele Pilzarten stehen laut Bundesnaturschutzgesetz unter Artenschutz. Dazu gehören beispielsweise Steinpilze, Birkenpilze und Pfifferlinge. Um sie zu schützen, gibt es eine Sammelbeschränkung: nur Mengen für den Eigenbedarf dürfen mitgenommen werden. Geringe Mengen sind Mengen bis zwei Kilogramm pro Pilzsucher pro Tag. Für Trüffel und Grünlinge besteht diese Ausnahmeregelung nicht - sie dürfen nicht gesammelt werden. Gewerbliches Sammeln ist generell verboten.

So lagern Sie die Pilze richtig

Für eine kühle und trockene Lagerung ist das Gemüsefach des Kühlschranks gut geeignet. Am besten sollten Pilze luftig gelagert werden. In Plastiktüten oder dicht schließenden Behältnissen bildet sich oft Kondenswasser. Die Pilze "schwitzen" und verderben dadurch schneller.

Frisch gekauft oder geerntet sind sie etwa ein bis zwei Tage haltbar, gegart mindestens einen Tag. Roh sollte man Pilze - abgesehen von den Zuchtchampignons - nicht verzehren. Sie könnten giftig sein. 

Pilze lange haltbar machen: 1. Einfrieren

Durch Einfrieren können Sie Pilze lange Zeit haltbar machen. Dafür sollten Sie die Pilze zunächst putzen, dann in Stücke oder dünne Scheiben schneiden und vor dem Einfrieren kurz blanchieren. Danach werden sie mit Eiswasser abgeschreckt. 

Mit dieser Methode bleiben mehr Geschmack und Vitamine erhalten als bei den roh-eingefrorenen Pilzen. Einen optischer Nebeneffekt gibt es auch: Helles Pilzfleisch wird nicht braun.

Pilze lange haltbar machen: 2. Trocknen

Zum Trocknen eignen sich vor allem Röhrenpilze. Getrocknet werden sie bei etwa 40 Grad Celsius im Backofen. Wegen der hohen Feuchtigkeit sollte die Backofentür leicht geöffnet bleiben. Getrocknete Pilze schmecken sehr intensiv.

Bevor Sie Pilze zum Kochen verwenden empfiehlt es sich, die getrockneten Pilze zuerst etwa zwölf Stunden lang im Wasser einzuweichen.

Auch interessant