Login
Kein Durchkommen

'Realer Irrsinn': Neue Brücke zu eng für Mähdrescher

Eine extra für den landwirtschaftlichen Verkehr gebaute neue Brücke ist zu eng für Mähdrescher. Die Sendung Extra 3 beschäftigte sich mit diesem „Realen Irrsinn“ aus Niedersachsen.

Thumbnail
Eva Eckinger , agrarheute
am
08.05.2018

Ein Bericht der NDR-Sendung Extra 3 hinterlässt bei vielen Zuschauern Kopfschütteln. Denn in Negenborn im Weserland in Niedersachsen wurde eine Brücke für den landwirtschaftlichen Verkehr gebaut.

Das wiederum beschäftige laut Reportage nun die Behörden, denn die Brücke sei ein kleines bisschen zu schmal geworden für Mähdrescher.

Mähdrescher zu breit für neue Brücke

Eigentlich freuten sich auch die Landwirte in Negenborn, dass sie jetzt eine eigene Brücke bekommen. Immerhin wurde sie extra für den landwirtschaftlichen Verkehr gebaut.

Im Video von Extra 3 kommt dann aber ein junger Landwirt zu Wort und erklärt die Misere: "Ja, also wir haben jetzt hier eine nagelneue Brücke und meinen wunderschönen Mähdrescher – und die beiden passen nicht zusammen. Die Brücke wurde extra für den landwirtschaftlichen Verkehr gebaut und wir kommen da nicht rüber."

Alte Pläne des Straßenbauamtes

Das will das TV-Team aber natürlich gleich überprüfen. Bereits ein kleiner Versuch reicht aus, um dem Landwirt Recht zu geben: "Sie sehen ja, das wird hier nichts. Wir fahren uns die Räder kaputt und die Reifen."

Dem Straßenbau-Amt in Hameln sei das Ganze auch unangenehm, so Extra 3. Aber die Planung für die Brücke sei einfach schon so lange her. Ein Sprecher erklärt: "Vor zehn Jahren wurde gemeinsam festgelegt, welche Breite die Wirtschaftswegbrücke haben soll. Das ist dann genehmigt worden und wir haben nicht nochmal darüber gesprochen, ob sich was verändert hat."

Landwirtschaftliche Maschinen sind breiter geworden

Leider hat sich etwas verändert. Die Maschinen sind einfach größer geworden. Die Brücke ist 3.50 Meter breit und der Mähdrescher dummerweise 3.49 Meter plus Reifenwulst. Als Planer wisse man ja nicht, was dort genau an Geräten eingesetzt werden soll, so der Sprecher des Straßenbauamtes.

Das Problem: Die Brücke kann leider nicht mehr verbreitert werden. Doch auch dafür hat das Straßenbaumt eine tolle Idee...Sehen Sie selbst im Video.

Mit Material von Extra 3, NDR, youtube.com

Mähdrescher-Rennen: Mit 100 km/h über die Piste

Claas Mähdrescher auf einem Feld
Alle zwei Jahre veranstaltet die Luxemburger Landjugend Zenter den Internationalen Mähdrescher-Cross. Bis zu 8.000 Zuschauer reisen für dieses Event an. © LJ Zenter/Schanen
Mähdreschercross
Das Rennen findet in drei Qualifikationsklassen statt. Bei der Standard-Klasse kommen Mähdrescher zum Einsatz, die noch per Keilriemen angetrieben werden.  © LJ Zenter/Schanen
Mähdreschercross
Bei der Spezial Klasse rasen Mähdrescher um die Wette, in denen Getriebe aus Lkws oder Bussen, samt Motor verbaut sind. Dabei gilt: Das Gefährt muss noch nach einem Mähdrescher aussehen. © LJ Zenter/Schanen
Mähdreschercross
Dann gibt es noch die Freie Klasse. Hier ist alles erlaubt.  Diese „Erntemaschinen“ sind fast alle Marke Eigenbau, in denen Hochleistungsmotoren verbaut werden. Es werden Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 100 Stundenkilometern erreicht. © LJ Zenter/Schanen
Mähdreschercross
Der 'Sport' Mähdrescher-Cross stammt ursprünglich aus Holland. Die Teilnehmer sind teilweise Landwirte oder Privatleute aus Luxemburg, Deutschland und Holland. © LJ Zenter/Schanen
Mähdreschercross
Der „Mähdrescher-Cross“ findet alle zwei Jahre auf einem Feld zwischen Rambruch und Roodt statt. Am 27. August findet es um 12. Mal statt. © LJ Zenter/Schanen
Auch interessant