Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Jagd

Reh hängt aufgebrochen in Baum: Anzeige wegen Belästigung

Reh auf Wiese
am Montag, 21.11.2022 - 10:30 (Jetzt kommentieren)

Eine Frau hat einen Jäger wegen Belästigung angezeigt, weil er ein Reh erlegt und aufgebrochen hat. Doch sein Vorgehen war gesetzmäßig.

Am Mittwoch (16.11.), hat eine Passantin in der Stadt Schleswig in Schleswig-Holstein die Polizei alarmiert, weil in einem Baum ein „aufgeschlitztes“ Reh hängen würde. Das berichteten nun „shz.de“ und „nordschleswiger.dk“. Die Pressesprecherin der Polizei Schleswig-Holstein bestätigte den Vorfall.

Darüber hinaus hätte sich die Frau noch an Aktivisten von PETA und lokale Nachrichten-Medien gewandt, heißt es weiter. Bei der Polizei erstattete die Frau Anzeige wegen Belästigung der Allgemeinheit.

Jäger handelte rechtmäßig

Die zuständigen Ordnungsbehörden würden den Vorfall prüfen, erklärte die Pressesprecherin der Polizei gegenüber der Redaktion. Schon jetzt sei jedoch klar, dass das Reh fachmännisch von einem Jäger erlegt, aufgebrochen und weiter versorgt worden sei.

Der Jagdausübungsberechtigte konnte alle notwendigen Berechtigungen vorweisen und die Herkunft des Rehs erklären. Er habe das Tier den Abend zuvor erlegt und es zum Auskühlen in dem Baum auf seinem Privatgrundstück über Nacht hängen gelassen.

Tierschutz: Jäger verstieß nicht gegen Tierrechte

Aufgrund dieser Tatsachen werden auf den Jäger vermutlich keine Konsequenzen zukommen, erklärte die Pressesprecherin. Ein Verstoß gegen den Tierschutz konnte die Polizei ausschließen. Lediglich wegen der Sicherheit im Straßenverkehr hätte die Polizei bedenken.

Schließlich hing das Reh laut Polizei an einer viel befahrenen Straße. Der Anblick hätte Autofahrer kurzzeitig ablenken können, erklärte die Polizeipressesprecherin gegenüber der Redaktion.

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...