Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Tipps der Feuerwehr

Rundballenpressen und Mähdrescher: Erntemaschinen in Flammen

Eine brennende Rundballenpresse von Case IH auf einem Feld
am Donnerstag, 21.07.2022 - 09:59 (Jetzt kommentieren)

In Schleswig-Holstein gingen gestern mehrere Erntemaschinen, wie Rundballenpressen und Mähdrescher, in Flammen auf. Die Feuerwehr gibt Sicherheitstipps zur Wald- und Flächenbrandgefahr.

Wie der Kreisfeuerwehrverband Rendsburg-Eckernförde berichtet, kam es am Mittwoch in Schleswig-Holstein zu mehreren schweren Bränden von Erntemaschinen.

In Westensee ging gegen 12.38 Uhr eine Rundballenpresse mit Stroh in Flammen auf. Wenig später, um 15.04 Uhr, mussten die Einsatzkräfte zu einem brennenden Mähdrescher ausrücken und danach folgte eine Koppel, die Feuer gefangen hatte. Ein Flächenbrand in der Gemeinde Waabs wurde der Leitstelle schließlich um 15.06 Uhr gemeldet. Ein weiterer Einsatz ging um 16.24 Uhr in der Leitstelle ein, hier wurde in Sehestedt erneut eine brennende Rundballenpresse gemeldet.

Landmaschinen brennen: Große Belastung der Feuerwehr

Für alle Einsatzkräfte war es aufgrund der anhaltenden Hitze eine große körperliche Belastung. Zu den Ursachen sowie den Schadenshöhen könne derzeit noch keine Angabe gemacht werden.

Allerdings gibt die Feuerwehr im Rahmen der Pressemeldung nützliche Sicherheitstipps zur Wald- und Flächenbrandgefahr durch die Hitzewelle.

Hitzewelle: Sicherheitstipps zur Wald- und Flächenbrandgefahr

Das anhaltende Wetter mit anhaltender Trockenheit lässt die Waldbrandgefahr steigen. Der Landesbrandmeister des Landesfeuerwehrverband Schleswig-Holstein Frank Homrich weist darauf hin, dass teilweise bereits die Stufe 3 (dritthöchste Stufe) in Schleswig-Holstein erreicht wurde und in den kommenden Tagen auch mit Stufe 4 (zweithöchste Stufe) gerechnet werden könne.

Nur durch den verantwortungsvollen Umgang mit der Natur ließen sich Wald- und Flächenbrände vermeiden. Die Feuerwehr bittet darum, die Sicherheitstipps für Natur und Grillvergnügen stets zu beachten:

  • Beachten Sie das absolute Verbot für offenes Feuer in Wäldern; dies gilt auch für Grillfeuer – fragen Sie nach ausgewiesenen Grillplätzen.
  • Ebenso ist es verboten, in den Wäldern zu rauchen.
  • Werfen Sie keine brennenden Zigaretten aus dem Autofenster.
  • Benutzen Sie nur ausgewiesene Parkplätze beim Ausflug in die Natur. Grasflächen unter Fahrzeugen können sich durch heiße Katalysatoren entzünden.
  • Halten Sie die Zufahrten zu Wäldern, Mooren und Heideflächen frei – sie sind wichtige Rettungswege. Beachten Sie unbedingt Park- und Halteverbote.
  • In einigen Gebieten ist der Zugang zu Waldgebieten untersagt – bitte folgen Sie diesem Verbot.
  • Melden Sie Brände oder Rauchentwicklungen sofort über Notruf 112. Verhindern Sie Entstehungsbrände, unternehmen Sie Löschversuche, wenn Sie sich dabei nicht selbst in Gefahr bringen, und rufen Sie in jedem Fall die Feuerwehr zur Nachkontrolle.
  • Durch den schnellen Temperaturanstieg lassen Sie keine Kinder und Tiere allein im Fahrzeug – auch nicht „für kurze Zeit“! Besonders gefährdet durch die heißen Tage sind ältere Menschen und Kinder: Achten Sie auf Ihre Mitmenschen, die nicht selbst für sich sorgen können!
  • Nehmen Sie genügend Flüssigkeiten zu sich. Die tägliche Trinkmenge sollte bei gesunden Menschen mindestens drei Liter betragen
Mit Material von Kreisfeuerwehrverband Rendsburg-Eckernförde

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...