Login
Wirtschaft

Russland: UralChem übernimmt ein Fünftel der Uralkali-Anteile

dpa
am
04.12.2013

Moskau - Der russische Chemiegigant UralChem übernimmt nach eigenen Angaben für schätzungsweise 2,9 Milliarden US-Dollar (etwa 2,13 Milliarden Euro) rund 20 Prozent der Anteile am Konkurrenten Uralkali.

In Russland wurde eine Schmugglerbande festgenommen. Sie sollen Milchprodukte ins Land geschleust haben. © Okunev Alexander/fotolia.de
Das Geschäft werde "in nächster Zeit" abgeschlossen, sagte UralChem-Mehrheitseigner Dmitri Masepin der Agentur Interfax zufolge. Uralkali steht im Mittelpunkt eines erbitterten Kali-Streits zwischen Russland und Weißrussland um das Milliardengeschäft mit Düngemitteln.
 
Der Ausstieg von Uralkali aus einem Bündnis mit dem weißrussischen Konzern Belaruskali hatte Ende Juli für massive Verwerfungen am Kalimarkt gesorgt, die auch der deutsche Hersteller Düngemittelhersteller K+S zu spüren bekam.

Eine "strategische Investition"

Erst vor kurzem hatte Uralkali-Großaktionär Sulejman Kerimow seinen Anteil von etwa 22 Prozent an die Onexim Gruppe des russischen Milliardärs Michail Prochorow abgestoßen. Masepin nannte das Geschäft eine "strategische Investition" seiner Unternehmensgruppe. UralChem ist nach eigenen Angaben Russlands größter Produzent von Ammoniak und Ammonsalpeter. Das in mehreren Regionen Russlands aktive Unternehmen zählt zu den größten Herstellern von Mineraldünger in der Ex-Sowjetunion und Osteuropa.
Auch interessant