Login
Hunderte Tonnen

Schmuggelware: 40 Jahre altes Gammelfleisch beschlagnahmt

Schweinefleisch
Thumbnail
Eva Eckinger, agrarheute
am
23.03.2016

Die chinesische Polizei hat bei einer Razzia eine große Menge Schmuggelfleisch beschlagnahmt. Es handelt sich um etwa 100.000 Tonnen Fleisch, das zum Teil über 40 Jahre alt ist.

Bei einer Razzia im Hafen von Xiamen City in der ostchinesischen Provinz Fujian, gelang dem Zoll ein großer Schlag gegen die Lebensmittelmafia. Mehrere Hundert Tonnen tiefgefrorenes Fleisch wurden sichergestellt. Bei der letzten Aktion handelte es sich um 530 Tonnen, darunter eine große Menge kontaminierter Hühnerflügel. Ursprungsland der Ware ist Brasilien und die Vereinigten Staaten. 

Altes Fleisch immer wieder aufgetaut und eingefroren

Einige der Fleischstücke waren laut GlobalMeatNews.com mehr als 40 Jahre alt und stammen somit aus der Zeit von Mao Zedong. Es wurde nun in eine Biomasseverstromungsanlage eingespeist und vernichtet.

Wie die staatliche Zeitung "China Daily" berichtet, habe man das Fleisch oft in gewöhnlichen Lastwagen transportiert und danach wieder eingefroren, um Geld zu sparen. Manchmal sei dieser Vorgang mehrmals wiederholt worden.

Serie von Razzien überführt Schmugglerbanden

Bereits im Februar hatten Polizisten in der südchinesischen Provinz Guangdong einen der größten Fälle von Fleischschmuggel im Land aufgedeckt. Damals beschlagnahmte man 2.219 Tonnen Rindfleisch, Hühnerflügel und Schweinefüße im Wert von über 27 Millionen Euro. Gefunden wurde die Ware auf einem Cargo-Schiff, verpackt in 71 Container. 

100.000 Tonnen Fleisch für 435 Millionen Euro

Die Razzien der letzten Monate brachten über 100.000 Tonnen Schmuggelware, bestehend aus Hühnerflügeln sowie Schweine- und Rindfleisch, im Wert von über 435 Millionen Euro zum Vorschein, wie "China Daily" berichtete. Landesweit seien demnach 14 Schmugglerbanden gesprengt worden.

Umweltverschmutzung: Der Müll auf dem Acker

Auch interessant