Login
Umwelt

Schneefall und Glätte

von , am
22.01.2013

Offenbach - Im Norden und im Südwesten ist noch mit leichten Schneefällen zu rechnen, die aber meist nicht mehr als 3 cm ergeben. Im Schwarzwald sind auch 5 cm möglich. Verbreitet wird es glatt.

Heute ist es meist stark bewölkt oder bedeckt, vorübergehend können die Wolken auch mal auflockern. Stellenweise fällt etwas Schnee, am ehesten in Norddeutschland und im südwestlichen Bergland. Die Temperatur steigt auf Werte zwischen -6 Grad an Oder und Neiße und 3 Grad stellenweise am Oberrhein. Der Wind weht schwach bis mäßig aus unterschiedlichen Richtungen, im Norden und in der Mitte aus Ost. An der Küste gibt es weiterhin starke Böen.
 
In der Nacht zum Mittwoch schneit es im Nordosten und in der Mitte gelegentlich etwas, sonst kaum, häufig bleibt es auch trocken. Örtlich kann sich Nebel bilden. Die Tiefstwerte liegen zwischen -3 Grad am Oberrhein und -12 Grad an Oder und Neiße. Sollten die Wolken dort auflockern, kann es auch noch kälter werden.
 
Am Mittwoch kann es aus tiefer Bewölkung vor allem im Osten immer mal wieder etwas schneien oder Schneegriesel geben. Nach Westen zu und im Süden schneit es kaum, ab und zu gibt es auch mal Wolkenlücken. Die Luft erwärmt sich auf Höchstwerte um -8 Grad in der Lausitz und 1 Grad stellenweise am Hochrhein. Der Wind weht schwach, an der Küste auch mäßig, meist aus Ost bis Nordost.
 
In der Nacht zum Donnerstag ist es unterschiedlich, meist stark bewölkt. Vor allem in der Osthälfte fällt gebietsweise Schnee. Nur ganz vereinzelt lockern die Wolken auch mal auf, am ehesten im äußersten Westen. Die Luft kühlt sich auf Werte zwischen -4 Grad am Oberrhein und -13 Grad in der Lausitz ab. Bei Aufklaren kann es auch kälter werden.
 
Am Donnerstag überwiegen die Wolken und gebietsweise schneit es leicht, am ehesten im Süden und Osten. Im Nordwesten und Westen kann auch mal die Sonne durchkommen. Die Höchsttemperaturen liegen zwischen -9 Grad an der Oder und -1 Grad am Oberrhein. Der Wind weht schwach, in Böen mäßig bis frisch aus Nordost.
 
Nachts ist es unterschiedlich bewölkt, Schnee fällt kaum mehr. Die Tiefstwerte liegen zwischen -5 und -12 Grad, bei längerem Aufklaren auch unter -15 Grad.
 
Am Freitag ist es im Südosten noch wolkig bis bedeckt und es kann noch etwas schneien. Sonst ist es eher wechselnd bewölkt, wobei sich die Sonne häufiger zeigt und es bleibt im Wesentlichen trocken. Dabei steigt die Temperatur auf Höchstwerte zwischen -7 Grad in der Lausitz und um 0 Grad am Rhein. Zudem weht schwacher Wind aus unterschiedlichen Richtungen.
 
In der Nacht zum Samstag ist es gebietsweise wechselnd, örtlich auch locker bewölkt und überwiegend niederschlagsfrei. Dabei sinkt die Temperatur -4 bis - 16 Grad.
Auch interessant