Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Tipps für den Winterdienst

Schneeräumen, Streuen und Co.: Was beim Winterdienst zu beachten ist

Ein Traktor mit Schneeschieber im Winter
am Dienstag, 26.01.2021 - 13:35 (Jetzt kommentieren)

Viele Landwirte sorgen mit ihrem Einsatz im Winterdienst für sichere Straßen und Wege. Aktuell schneit es in vielen Regionen Deutschlands. Die SVLFG gibt Tipps, worauf es beim Schneeräumen, Streuen und Co. ankommt.

Wenn es Winter wird in Deutschland, sind viele Landwirte wieder mit ihren Maschinen im Einsatz. Schneeräumen und Streuen steht dann auf dem Programm. Sie sorgen für die sichere Begeh- und Befahrbarkeit von Straßen, Wegen und Plätzen sowohl im öffentlichen Bereich als auch in Privatbetrieben. Denn in den kalten Monaten kommt es häufig zu einer deutlichen Zunahme der Verkehrs- und Wegeunfälle. Winterdienst liegt somit im Interesse der Verkehrssicherheit und Unfallverhütung.

Die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) gibt Tipps, worauf es beim Winterdienst ankommt.

Auf agrarheute können Sie das aktuelle Agrarwetter einsehen - geben Sie Ihre Postleitzahl ein und lassen Sie sich den Wetterüberblick für Ihre Region anzeigen.

Winterdienstarbeiten: Anforderungen an Personal

Besondere Anforderungen an das Personal bei Winterdienstarbeiten entstehen durch:

  • extreme Witterungsverhältnisse
  • Nachtarbeit und Übermüdung
  • Zeitdruck
  • körperliche Beanspruchung
  • Arbeiten im öffentlichen Verkehrsbereich
  • Einsatz von Maschinen

Tipps für den Winterdienst mit Maschineneinsatz

  1. Zur Arbeitserleichterung und für große Flächen und größere Schneemassen sollten Maschinen und Fahrzeuge mit Anbaugeräten zum Einsatz kommen. Die Fahrzeuge werden im Winter nach Bedarf für diesen Einsatzzweck mit Räumschild, Kehrbesen oder Streuautomat umgerüstet.
  2. Dabei sind das zulässige Gesamtgewicht, die Achslasten und die maximal zulässigen Abmessungen zu beachten. Die Fahreigenschaften können sich durch Anbauten erheblich verändern.
  3. Der erforderliche Sicherheitsabstand zu Personen ist unbedingt einzuhalten sowie der Gefahrenbereich freizuhalten. Vor Arbeitsbeginn ist zu überprüfen, ob alle Sicherheits- und Schutzeinrichtungen vorhanden und funktionsfähig sind.
  4. Der überwiegende Teil der Unfälle ereignet sich beim Auf- und Absteigen. Daher ist auf rutschsichere, schnee- und eisfreie Aufstiege zur Fahrerkabine, Ladefläche oder Kontrollplattform am Streuautomat zu achten. Haltegriffe ermöglichen einen Dreipunktkontakt (Hand- und Fußkontakt) während des Auf- und Abstiegs.
  5. Die Aufbauten auf den Fahrzeugen stellen für den Fahrer eine Sichtbehinderung vor allem nach hinten dar. Bei Bedarf ist die Einweisung durch eine zweite Person notwendig. Der Einweiser muss sich dabei stets im Blickfeld des Fahrers und außerhalb des Gefahrenbereiches vor oder neben dem Fahrzeug aufhalten.

Anforderungen an Unternehmer oder Vorgesetzte im Winterdienst

Der Unternehmer beziehungsweise Vorgesetzte muss die technischen und organisatorischen Voraussetzungen für einen sicheren Winterdienst schaffen durch:

  • die Ermittlung von Gefährdungen und die Festlegung geeigneter Maßnahmen
  • Auswahl befähigter Mitarbeiter
  • Auswahl geeigneter Maschinen und Geräte
  • Auswahl und Bereitstellung geeigneter (Wetter-)Schutzkleidung
  • Unterweisungen und Kontrollen durchführen
  • Die Mitarbeiter müssen durch ihr Verhalten den sicheren Ablauf des Winterdienstes gewährleisten.
Mit Material von Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG)

Winterdienst mit Traktoren: Landmaschinen im Schnee

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...