Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Unfallverhütungs- und Sicherheitsvorschriften einhalten

Nach Schuss auf Häcksler: Backhaus mahnt zur Vorsicht bei Erntejagd

Die Maisernte mit Traktor und Häcksler
am Freitag, 16.09.2022 - 09:56 (1 Kommentar)

Nach gleich zwei Zwischenfällen bei der Maisernte ermahnt Agrarminister Backhaus Landwirte und Jäger zur Vorsicht. Sicherheit überwiege gegenüber dem Jagderfolg.

Nachdem es in den vergangenen Tagen zu gleich zwei Vorfällen im Zusammenhang mit Erntejagden gekommen war, mahnt Dr. Till Backhaus, Mecklenburg-Vorpommerns Minister für Klimaschutz, Landwirtschaft, ländliche Räume und Umwelt, zur Vorsicht.

Die Maisernte ist in vollem Gange und im Zusammenhang damit kam es in den letzten Tagen zu zwei unschönen Zwischenfällen. Am Wochenende hat ein Jäger im Landkreis Ludwigslust-Parchim bei der Wildschweinjagd einen Maishäcksler getroffen. In der Maschine befanden sich der Landwirt und sein Kind.

Am Montag wiederum hat ein Landwirt im gleichen Landkreis offenbar acht Wildschweine auf dem Maisfeld mit seinem Traktor überfahren und getötet. Ein Jäger hatte Anzeige erstattet.

Agrarminister schockiert über Tötung der Wildschweine

Über beide Vorfälle zeigte sich der Minister für Klimaschutz, Landwirtschaft, ländliche Räume und Umwelt, Dr. Till Backhaus, erschüttert.

„So, wie viele Bürgerinnen und Bürger in unserem schönen Bundesland, bin auch ich entsetzt darüber, auf welche Art und Weise hier Wildschweine getötet wurden. Auch wenn ich vor dem Hintergrund der Afrikanischen Schweinepest in unserem Land immer wiederholt zur verstärkten Bejagung des Schwarzwildes aufrufe, bin ich in diesem Fall wohl gründlich missverstanden worden“, betonte er.

Jagd während Maisernte: Vorsicht mit Schusswaffen

Bei den derzeit häufiger stattfindenden so genannten Erntejagden mahnt Minister Dr. Backhaus alle Jägerinnen und Jäger im Lande erneut zu ganz besonderer Vorsicht im Umgang mit ihren Jagdwaffen. „Oberstes Gebot bei der Ausübung der Jagd ist, dass ein Schuss erst abgegeben werden darf, wenn sich der Schütze vergewissert hat, dass niemand gefährdet wird“ und verweist auf die bundesweit geltenden einschlägigen Unfallverhütungs- und Sicherheitsvorschriften bei der Jagdausübung.

Darüber hinaus darf in Mecklenburg-Vorpommern aufgrund einer landesrechtlichen Regelung die Jagd bei der Ernte von landwirtschaftlichen Kulturen nur dann erfolgen, sofern von einer erhöhten jagdlichen Einrichtung aus geschossen wird. „Der Sicherheitsaspekt überwiegt gegenüber einem Jagderfolg“, so Backhaus.

Mit Material von Ministerium für Klimaschutz, Landwirtschaft, ländliche Räume und Umwelt

Kommentar

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...