Login
Wirtschaft

Schwacher Euro lässt N-Dünger Preis in Deutschland steigen

Dr. Olaf Zinke, agrarmanager
am
20.10.2014

Obwohl die Weltmarktpreise für N-Dünger unverändert sind, hat sich N-Dünger Anfang Oktober in Deutschland verteuert. Der schwache Euro macht die Importe teurer, die Nachfrage ist gering.

An den deutschen Importhäfen (Ostsee) sind die Preise für Harnstoff (anders als am Weltmarkt) vor allem im August, aber auch noch im September gestiegen. Der an den Ostseehäfen umgeschlagene granulierte Harnstoff kostete Anfang Oktober zwischen 340 und 345 Euro je Tonne (Euro/t). Damit ist der Preis für N-Dünger im Vergleich zu Anfang September um zehn und im Vergleich zum August um 35 Euro gestiegen.
 
Weiter gestiegen sind im September aber auch die Preise für KAS-Dünger. Hier nennen Händler an den Verladestellen der Ostseehäfen Preise um 260 Euro/t und damit rund zehn Euro mehr als Anfang September.
 
Ein Grund für den Preisanstieg bei N-Düngern in Deutschland ist der in Relation kräftig abgewertete Euro. Das macht die Importe tendenziell teurer, ohne dass sich die Weltmarktpreise in US-Dollar verändert hätten.

Fallende Getreidepreise beeinflussen Nachfrage

Wegen der stark gefallenen Getreidepreise und Ölsaatenpreise ist die Nachfrage aus der Landwirtschaft in Deutschland und Europa (aber auch weltweit) sehr zurückhaltend. Die Lagerbestände im Landhandel sind nicht allzu groß, sodass die Abgabepreise bei anziehender Nachfrage rasch steigen.

Hoher Gaspreis: Ukraine produziert weniger Harnstoff und Ammonium

Die Ukraine die Produktion von Harnstoff (und Ammonium) wegen der deutlich gestiegenen Gaspreise zuletzt deutlich einschränken müssen. Preiserhöhungen waren wegen der deutlich niedrigeren Exportpreise Chinas (und des Irans) aber offenbar nicht durchzusetzen.
 
China liegt mit seiner Ausfuhrmenge weiterhin deutlich über dem Vorjahr. Im November endet turnusmäßig Chinas Niedrigzollphase beim Export von Harnstoff und die Ausfuhrmengen dürften zurückgehen. Allerdings schwächt sich dann üblicherweise auch die globale Nachfrage insbesondere aus Indien und den USA ab.
 
Weitere ausführliche Informationen zur Entwicklung am europäischen und internationalen Markt für die Mineraldünger für die verschiedenen Stickstoffdünger, für P-Dünger und für Kali mit aktuellen Preisen und Preisprognosen finden Sie im Marktkompass unter der Rubrik Mineraldünger ...
 
Auch interessant