Login

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

USA

Sechs Menschen und Tausende Rinder sterben in Flammen

Feuer wüten in den USA
am Donnerstag, 09.03.2017 - 07:00 (Jetzt kommentieren)

In den USA wüten aktuell heftige Waldbrände. Bislang starben sechs Menschen, darunter drei Mitarbeiter einer Farm. Sie versuchten, das Vieh vor den Flammen zu retten.

In den vier US-Bundesstaaten Kansas, Oklahoma, Texas und Colorado kämpfen Einsatzkräfte im Moment gegen starke Wald- und Buschbrände. Mindestens sechs Menschen sind bislang ums Leben gekommen. Alleine im Bezirk Reno in Kansas mussten mehr als 10.000 Anwohner ihre Häuser verlassen.

Riesige Viehherden sterben im Feuer, berichtet die Zeitung Wichita Eagle.

Drei Mitarbeiter eines Agrarbetriebs sterben

Unter den sechs Todesopfern sind auch drei Mitarbeiter einer Farm, die das Vieh vor den Flammen retten wollten, berichtet Dallas News. Der junge Cowboy Cody Crockett war mit seiner Freundin Sydney Wallace und dem Kollegen Sloan Everett am Montag draußen unterwegs, um zumindest ein paar der Tiere in Sicherheit zu bringen.

Dabei wurden sie von der schnellen Ausbreitung der Flammen durch starken Wind überrascht.

1.200 Quadratkilometer verbrannt, Viehbestände zerstört

Oklahoma hat bereits den Notstand ausgerufen. Wie die Tagesschau meldet, sind in den Bezirken von Beaver, Harper und Woodward bislang etwa 1.200 Quadratkilometer niedergebrannt.

Es wird davon ausgegangen, dass in den betroffenen Regionen etwa 80 bis 90 Prozent des gesamten Viehs in den Flammen umgekommen ist. Darunter sind im Moment auch viele Kälber.

Mit Material von Dallas News, Wichita Eagle, Tagesschau

Die schönsten Traktormodelle unserer Leser

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...
Auch interessant