Login
Ernährung und Gesundheit

Das Silvestermenü: Die Mitternachtssuppe

Externer Autor ,
am
28.12.2013

Ein Silvestermenü ist einfach nicht komplett, ohne einen Mitternachtssnack. Eine herzhafte Suppe ist hier traditionell sehr beliebt.

Eine Suppe, die auf zu später Stunde jeden wieder aufrichtet. © Eva Eckinger/agrarheute
Den Abschluss unseres Silvestermenüs bildet eine deftige Mitternachtssuppe. Bei allen beliebt und gerade richtig zu später Stunde. In diesem Fall haben wir uns eine osteuropäische Spezialität ausgesucht, deren Zutaten im Winter ohnehin Saison haben und die zugleich - dank des langsamen Garens bei milder Hitze sowie der Menge an Gemüse - auch noch Vitamine liefert.
 
Borschtsch ist eine herzhafte Suppe mit roter Beete, die mit etwas Sauerrahm oder Schmand und Brot auch müde Gäste wieder aufrichten wird. Das Gemüse kann je nach Vorliebe variiert werden, auch das Rindfleisch lässt sich mit Schweinefleisch mischen. Die rote Beete jedoch ist in diesem Eintopf ein MUSS. Auch im letzten Teil unserer Menü-Serie gilt also wieder: gut vorzubereiten, saisonal und lecker!

Borschtsch

Zutaten für 4 Personen:
 
400g Rindfleisch (Rinderbrust o.ä.)
1 El Öl, Salz
2 Liter Gemüsebrühe
3 Zwiebeln
1 Lorbeerblatt
2 Nelken
1 gekochte rote Beete
1 Karotte
120 g Knollensellerie
1 kleine Petersilienwurzel
1 fest kochende Kartoffel
1/4 Kopf Weißkraut
80 g Lauch
1 El Butter
1 El Tomatenmark
1 große Knoblauchzehe in dünnen Scheiben
Cayennepfeffer
gemahlener Kümmel
gemahlener Piment
1 El Essig, Muskat
Dill oder/und Petersilie

Zubereitung

Eine ungeschälte Zwiebel quer halbieren und ungeschält mit der Schnittfläche nach unten in einer unbeschichteten Pfanne ohne Fett dunkel bräunen. Rindfleisch rundherum in einem Topf im heißen Öl anbraten. Brühe hinzugießen, bis das Fleisch gut bedeckt ist, salzen und simmern lassen. Eine geschälte Zwiebel mit einem Lorbeerblatt belegen und dieses mit den Nelken feststecken. Gespickte und gebräunte Zwiebel zum Fleisch geben und bei milder Hitze circa 2 Stunden leicht köcheln lassen.
 
Dann das Fleisch herausnehmen, etwas abkühlen lassen und in dünne Streifen schneiden. Die Suppe anschließend abgiessen. Lauch und Kohl waschen. Karotte, restliche Zwiebel, Sellerie, Petersilienwurzel und Kartoffel schälen. Alle Gemüsesorten in Streifen schneiden. Butter in einer großen Pfanne erhitzen und das Gemüse (außer der roten Beete) bei milder Hitze andünsten. In die Suppe geben und 5-10 Minuten bissfest garen. Fleisch, Knoblauch und rote Beete in den Eintopf geben und mit Salz, Cayennepfeffer, gemahlenem Kümmel, Muskat, Kräutern und Essig herzhaft abschmecken.
 
Der Eintopf wird mit einem Klecks Sauerrahm serviert. Dazu kann man, je nach Lust und Laune, Weiß- oder Schwarzbrot reichen. Wer hier noch etwas extra Schmackhaftes auftischen möchte, der kann die Brotscheiden toasten, mit gesalzener Butter bestreichen und mit Kräutern wie Schnittlauch oder Petersilie bestreuen.
Tipp: Für eine gehaltvollere Suppe eventuell noch Debrecziner oder eine andere würzige Wurst beigeben.

Silvesterbowle: Kalte Ente

Kalte Ente - ein erfrischender Klassiker © Eva Eckinger/agrarheute
Bowle:
2 unbehandelte Zitronen
3 El Zucker
2 Flaschen Weißwein
1 Flasche Sekt
 
Zitronen gut waschen und abtrocknen. Die Schalen spiralförmig abschälen, Zitronen in Scheiben schneiden. Zitronenscheiben, -schalen und Zucker in ein Bowle-Gefäß geben. Kalten Wein darüber gießen und mindestens 30 Minuten ziehen lassen. Mit dem gekühlten Sekt auffüllen.
Tipp: Es sieht sehr hübsch aus, wenn man die Schalenspiralen am oberen Rand des Bowle-Gefäßes befestigt und ihre Enden in die Flüßigkeit baumeln lässt.
 
Nun bleibt uns nur noch, Ihnen und Ihren Gästen einen guten Appetit und eine fröhliche, gelungene Silvesterfeier zu wünschen! Rutschen Sie gut ins neue Jahr!
 
Verwandte Inhalte
Auch interessant