Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Dienten als Pflanzbehälter

Skurrile Tat: Historischer Futtertrog und Saatgutstreuer gestohlen

Futter wird in einen Futtertrog aus Blech geschüttet
am Mittwoch, 25.01.2023 - 10:05 (Jetzt kommentieren)

Bislang unbekannte Täter haben in Rheinland-Pfalz einen skurrilen Diebstahl begangen. Sie entwendeten einen historischen Futtertrog und einen Saatgutstreuer von einem alten Hof.

Wie das Polizeipräsidium Westpfalz berichtet, kam es auf einem alten Bauernhof in Sembach im Landkreis Kaiserslautern in Rheinland-Pfalz zu einem skurrilen Diebstahl.

Unbefugt bedient haben sich die Täter auf dem Betrieb eines ehemaligen landwirtschaftlichen Anwesens in der Enkenbacher Straße. Wie nun bekannt wurde, sind von dem privaten Gelände ein Futtertrog und ein Saatgutstreuer gestohlen worden. Tatzeit war vermutlich vor zwei Wochen, in der Nacht vom 9. auf den 10. Januar, so die Beamten.

Diebe entleeren 100 Jahre alten Futtertrog und Saatgutstreuer

Bei dem gestohlenen Futtertrog handelt es sich nach Angaben des Eigentümers um einen historischen, etwa 100 Jahre alten Trog aus rotem Sandstein. Er ist ungefähr ein Meter breit und war bepflanzt.

Der gestohlene Saatgutstreuer ist grün lackiert, ungefähr 70 Zentimeter breit und 1,30 Meter hoch. Auch er diente als Pflanzbehälter und war bepflanzt, wurde aber von den Tätern vor dem Abtransport vor Ort entleert.

Polizei sucht Zeugen für Diebstahl von Bauernhof

Die Polizei sucht nun Zeugen, die Hinweise geben können, wer sich unbefugt auf dem Grundstück aufgehalten hat oder die gesehen haben, wer die beiden Gegenstände abtransportierte. Weil davon auszugehen ist, dass die Beute nicht zu Fuß weggebracht wurde, sind die Ermittler auch an Hinweisen auf verdächtige Fahrzeuge interessiert.

Zeugen, die etwas beobachtet haben, denen in den vergangenen Tagen entsprechende Gegenstände zum Kauf angeboten wurden, oder die wissen, wo der Trog und das Streugerät inzwischen stehen, können sich jederzeit unter der Nummer 0631 369-2150 an die Polizeiinspektion 1 in Kaiserslautern wenden.

Mit Material von Polizeipräsidium Westpfalz

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...