Login
Insolvenz

Solarworld meldet Insolvenz an

Fertigung von Wafern bei Solarworld
Catrin Hahn, joule
am
11.05.2017

Am 10. Mai hat der Bonner Solarkonzern Solarworld Konkurs angemeldet. Noch vor wenigen Wochen hatte Firmenchef Frank Asbeck angekündigt, mit einem scharfen Sparprogramm bis 2019 aus der Krise herauszukommen.

Die eigentliche Pressemeldung von Solarworld war recht dürftig: "Der Vorstand der SolarWorld AG ist nach umfassender Prüfung heute zu der Überzeugung gelangt, dass im Zuge des aktuellen Geschäftsverlaufs und der weiter voranschreitenden Preisverwerfungen keine positive Fortbestehensprognose mehr besteht, die Gesellschaft damit überschuldet ist und somit eine Insolvenzantragspflicht besteht. Für die Tochtergesellschaften der SolarWorld AG wird vor diesem Hintergrund die jeweilige Insolvenzantragspflicht geprüft. Der Vorstand wird vor diesem Hintergrund unverzüglich einen Insolvenzantrag beim zuständigen Amtsgericht (Insolvenzgericht) stellen."

Solarworld: Billigkonkurrenz aus Asien

Unmittelbar danach meldeten Nachrichtenportale aus dem Wirtschaftsbereich noch weitere Details. Dass der Konzern seit Jahren aufgrund der Billigkonkurrenz aus Asien taumelte – im Jahr 2016 daraufhin einen Verlust von 92 Millionen Euro schrieb – war kein Geheimnis. Allerdings hatte Asbeck noch Ende März angekündigt, mit einem Sparprogramm bis 2019 die Verlustzone zu verlassen. Mit dem Abbau von 400 Stellen - 300 davon in Deutschland - und zahlreichen Einzelmaßnahmen sollten die Kosten um ein Fünftel verringert werden.

Solarworld hatte seine Verluste zuletzt binnen drei Monaten verringert und sich beim Umbau- und Sparprogramm auf Kurs gesehen. Nach vorläufigen Zahlen war das Minus beim Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) im ersten Quartal 2017 auf 28 Millionen Euro gesunken.

Nun ist vor allem an den beiden deutschen Standorten in Arnstadt (Thüringen) und Freiberg (Sachsen) der Verlust zahlreicher Arbeitsplätze zu befürchten. Ein Sozialplan wird bereits verhandelt.

Weltmarktpreis für Soalrmodule 2016 abgestürzt

2016 war der Weltmarktpreis für Solarmodule um rund ein Fünftel abgestürzt. Hintergrund sind starke Überkapazitäten in China; Solarworld wirft der chinesischen Solarbranche extremes Preisdumping vor. Zudem kämpft Solarworld in den USA mit einem Rechtsstreit: Der ehemalige US-Siliziumlieferant Hemlock hat die Deutschen auf umgerechnet rund 720 Millionen Euro Schadenersatz verklagt.

Mit Material von dpa

Clevere Milchkühlung mit Solarenergie

Solarmilchkühlung für afrikanische Milchviehhalter
Solarmilchkühlung für afrikanische Milchviehhalter
Spezielle Milchkannen mit Eiskühlung
Mann füllt Eis in Milchkanne
Isolierung für Milchkannen
Kenyanischer Landwirt am melken
Milchkannen auf Ladefläche eines Pick-ups
Milchtransport mit Moped
Milchtransport mit Fahrrad
Solarzellen für Milchkühlung in Tunesien
Milchkooperative in Kenia
Solar-Milchkühlungsanlage in Kenia
Auch interessant