Login
Umwelt

Sommer nähert sich seinem Höhepunkt

von , am
14.08.2012

Offenbach - In den nächsten Tagen erwartet uns warmes Sommerwetter mit kleinen Schönheitsfehlern. Dafür verantwortlich ist Hoch "Zacharias".

Heute scheint im Osten häufig die Sonne und es ist trocken. Im Nordosten ziehen hohe Wolkenfelder durch. In den übrigen Landesteilen ist es zunächst teils wolkig, teils sonnig. Im Westen und Südwesten kommen nachmittags wieder vereinzelt Schauer oder Gewitter auf.
 
Die Temperatur steigt im äußersten Südwesten bis 30 Grad, sonst werden von Nordost nach Südwest 22 bis 28 Grad erreicht. Nur dort, wo der Wind vom Meer her weht, wird es nicht so warm. Im Norden und Osten weht schwacher bis mäßiger, an der See anfangs frischer bis starker Wind aus Ost bis Nordost. Sonst bleibt es abgesehen von Gewitterböen schwachwindig.
 
In der Nacht zum Mittwoch gibt es im Westen und Südwesten weiterhin einzelne Schauer oder Gewitter. Im Norden und Osten bleibt es trocken und im Osten ist es auch klar. Die Tiefsttemperatur liegt zwischen 18 Grad im Südwesten und örtlich 9 Grad an der Grenze zu Polen.
 
Am Mittwoch ist es im Nordosten vielfach sonnig, sonst teils sonnig, teils wolkig. Abends entwickeln sich im Westen und Süden wieder einzelne Schauer und auch Gewitter, die lokal heftig sind. Die Temperatur steigt auf 23 Grad im Nordosten und bis 33 Grad im Südwesten. Abgesehen von Gewitterböen weht der Wind meist nur schwach aus Ost bis Südost.
 
In der Nacht zum Donnerstag kommen weitere Schauer und teils kräftige Gewitter bis zur Mitte voran. Im Osten und Südosten bleibt es noch weitgehend trocken, teils ist es dort klar. Die Tiefstwerte liegen zwischen 18 und 13 Grad, in größeren Städten West- und Südwestdeutschlands geht die Temperatur kaum unter 20 Grad zurück.
 
Am Donnerstag ist es wechselnd wolkig. Im Osten gibt es gebietsweise Schauer und Gewitter. Im Westen bleibt lockern die Wolken auf und es bleibt trocken. Mit Höchsttemperaturen zwischen 21 und 28 Grad bleibt es sommerlich warm. Der Wind weht schwach bis mäßig aus unterschiedlichen Richtungen.
 
In der Nacht zum Freitag gibt es hier und da anfangs noch Schauer oder Gewitter. Sonst lockern die Wolken wieder auf, teils ist es klar. Es sind Tiefsttemperaturen zwischen 17 und 12 Grad zu erwarten.
 
Am Freitag ist es vielfach sonnig oder nur locker bewölkt. Besonders im Westen und Norden können zeitweise dichtere Wolkenfelder durchziehen, es bleibt aber überwiegend trocken. Die Temperatur steigt auf 23 bis 28 Grad, am Oberrhein stellenweise auf rund 30 Grad. Nur an Küstenabschnitten mit auflandigem Wind wird es nicht ganz so warm. Der schwache, mitunter leicht böig auflebende Wind kommt aus unterschiedlichen Richtungen.
 
In der Nacht zum Samstag ist es locker bewölkt oder klar und weitgehend trocken. Die Temperatur geht auf 18 bis 13 Grad zurück.
Auch interessant