Login
Wirtschaft

Südzucker: Partnerschaft im Blick, Plus beim Geschäftsergebnis

aiz/lid/pd
am
19.05.2011

Mannheim - Südzucker will unabhängiger vom regulierten, europäischen Zuckermarkt werden. Deswegen strebt Europas größter Zuckerkonzern eine Allianz mit dem Londoner Agrar-Rohstoffhändler ED &F Man an.

Die Südzucker AG hat in den Monaten Juni bis August 2013 im Vergleich zum Vorjahr einen deutlichen Gewinnrückgang verbucht. © Mühlhausen/landpixel
Das Mannheimer Unternehmen zahlt 255 Millionen US-Dollar (180 Millionen Euro) für einen Anteil von 25 Prozent minus einer Aktie an dem weltweit zweitgrößten Zuckerhändler. "Mit diesem Schritt erhält Südzucker Zugang zum weltweiten Handelsnetz von ED &F Man und damit eine Plattform für den weiteren Ausbau des eigenen Geschäfts außerhalb Europas", erklärte Vorstandschef Wolfgang Heer zur gestrigen Bilanzvorlage in Mannheim.

Zucker als wesentliches Geschäftssegment

Der Südzucker-Konzern, welcher in Österreich 45 Prozent der Agrana hält, konnte im Geschäftsjahr 2010/11 den operativen Gewinn deutlich auf 519 Millionen Euro steigern, das sind 29 Prozent mehr als im Vergleich zum Vorjahr. Für das laufende Geschäftsjahr 2011/12 wird ein operatives Konzernergebnis von 550 Millionen Euro erwartet und einen Umsatz von 6,3 Milliarden Euro. Für das Geschäftsfeld Zucker geht der Konzern davon aus, dass sich der Umsatz mit 3,3 Milliarden Euro auf Vorjahresniveau bewegt.  
 
Neben der Herstellung von Fruchtsaftkonzentraten, Tiefkühlpizza und Nahrungsmittelzusätzen sowie von Bio-Ethanol bei der Tochter CropEnergies macht der Konzern mit Zucker immer noch gut die Hälfte des Umsatzes und einen noch größeren Anteil des operativen Gewinns.
 
Das Segment Zucker erreichte das gute Resultat vor allem durch höhere Nichtquotenzuckerabsätze im ersten Quartal 2010/11 im Rahmen des zusätzlichen Exportkontingents der EU. Im vergangenen Jahr sank die Anbaufläche für Zuckerrüben gemäß Südzucker um drei Prozent auf 388.000 Hektar. Aufgrund der wechselhaften und teilweise ungünstigen Witterungsbedingungen wurden rund 26,1 Millionen Tonnen Rüben geerntet und zu 3,9 Millionen Tonnen Zucker verarbeitet. Zusammen mit dem Rohrzucker wurden insgesamt 4,2 Millionen Tonnen Zucker raffiniert.

Beteiligung mit Strategie

Der neue Partner ED &F Man hat eine führende Position im weltweiten Handel mit verschiedenen Agrarrohstoffen wie Zucker, Kaffee und Melasse. Im Zuckerbereich ist die Londoner Firma, die sich bisher im Privatbesitz befand, weltweit zweitgrößter Händler mit einem Handelsvolumen von rund 8,5 Millionen Tonnen im Jahr 2010 - doppelt so viel wie Südzucker jährlich aus Rüben und Zuckerrohr herstellt. Ferner hält ED &F Man Anteile an Zuckerfabriken, die 2,5 Millionen Tonnen im Jahr produzieren und verarbeiten.
Auch interessant