Login
Wirtschaft

Südzucker verzeichnet Gewinneinbruch

pd/nc
am
14.01.2015

Die Südzucker AG verzeichnete im Segment Zucker in den letzten drei Quartalen einen Gewinnrückgang von 376 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahr. Niedrige Zuckerpreise, höhere Produktion und steigenden Importe aus Entwicklungsländern drücken den Konzernerlös.

In den ersten drei Quartalen (1. März 2014 bis 30. November 2014) des laufenden Geschäftsjahres 2014/15 musste die Südzucker AG gegenüber dem Vorjahr einen Gewinnverlust im Segment Zucker von 376 Millionen Euro verkraften. Der Erlös belief sich in den ersten neun Monaten auf 44 Mio. Euro (Vorjahr: 420 Mio Euro). Dieser Rückgang wurde maßgeblich durch die Erlösentwicklung beim Absatz von Quotenzucker verursacht. Die Verringerung der Quotenzuckererlöse zeichnete sich bereits im ersten Halbjahr in den süd- und osteuropäischen Märkten ab. Seit dem dritten Quartal und dem Beginn des Zuckerwirtschaftsjahres 2014/15 am 1. Oktober 2014 folgten dem auch die Quotenzuckererlöse in den übrigen EU-Märkten. Auch im laufenden Quartal ist aufgrund der niedrigen Zuckerpreise und der hohen Produktion keine Erholung in Sicht.  Die Rekord-Rübenerträge in der Südzucker-Gruppe lagen mit 83 Tonnen (to) pro Hektar um rund zehn Prozent über dem Wert des bisherigen Rekordjahres 2011.
 

Prognose: Sinkende Preise für Zucker und Bioethanol

Auch im laufenden Quartal ist aufgrund der niedrigen Zuckerpreise und der hohen Produktion keine Erholung in Sicht. Die Rekord-Rübenerträge in der Südzucker-Gruppe lagen mit 83 Tonnen (to) pro Hektar um rund zehn Prozent über dem Wert des bisherigen Rekordjahres 2011. Für das bis Ende Februar laufende Geschäftsjahr geht Südzucker von einem Gewinneinbruch auf rund 200 Millionen Euro aus. "Die sinkenden Preise für Zucker und Bioethanol werden voraussichtlich auch das kommende Geschäftsjahr 2015/16 "erheblich belasten", erklärte Europas größter Zuckerproduzent am Dienstag. Die Rekorderträge bei der noch laufenden Rübenernte werden die Preise weiter drücken.

Negatives Ergebnis auch beim Segment CropEnergies

Der Gewinn im Segment CropEnergies reduzierte sich auf  minus sechs (Vorjahr: 38) Millionen Euro. Laut Angaben von Südzucker AG ist diese Entwicklung insbesondere geprägt von den rückläufigen Ethanolerlösen. Die Belastung konnte nur teilweise durch höhere Absätze und rückläufige Nettorohstoffkosten ausgeglichen werden. Der Umsatz erhöhte sich weiter auf 576 (Vorjahr: 527) Millionen Euro. Hierfür waren deutlich höhere Absätze von Bioethanol sowie Lebens- und Futtermitteln maßgeblich, insbesondere aus der im Vorjahreszeitraum erst ab Juli enthaltenen Anlage in Wilton, Großbritannien, aber auch aus den bestehenden Anlagen in Zeitz und Wanze, Belgien.

Segment Frucht verzeichnet negative Ergebnisse

Im Segment Frucht gab es rückläufige Erlöse und Absätze bei Apfelsaftkonzentraten. Aber auch das gesunkene Erlösniveau im Bereich der Fruchtzubereitungen belastete. Der Gewinn lag mit 54 (Vorjahr: 59) Mio. Euro ebenfalls leicht unter dem Vorjahr. Auch hier wirkten sich die rückläufigen Erlöse und Absatzvolumina aus, konnten allerdings durch ebenfalls rückläufige Rohstoffkosten sowie die eingeleiteten Einsparmaßnahmen teilweise kompensiert werden.
Auch interessant