Login
Dorf und Familie

Tödlicher Traktorunfall: Züge fallen wegen Gleisschäden aus

Thumbnail
Eva Eckinger , agrarheute
am
10.02.2015

Der tragische Zusammenprall eines Güterzuges mit einem Gülle-Gespann behindert wohl noch bis Freitag den Bahnverkehr. Zu stark sind die Gleise und der Bahnübergang beschädigt.

Nachdem am vergangenen Wochenende auf der Bahnstrecke zwischen Bremen und Bremerhaven ein Güterzug mit einem Gülle-Gespann kollidiert war, müssen Reisende wohl doch länger mit Behinderungen rechnen.
 
Wie die Deutsche Bahn mitteilte, käme es voraussichtlich bis Freitag zu Ausfällen. Bei dem Unfall war ein 45-jähriger Traktorfahrer ums Leben gekommen.

Langwierige Reparaturarbeiten

Grund für die Verzögerungen sei die starke Beschädigung von Gleisen und Bahnübergang in Axstedt-Lübberstedt, wo sich am Samstagmorgen der tödliche Unfall ereignete. Durch die Reparaturarbeiten falle der Regionalexpress komplett aus, so die Deutsche Bahn. Ersatzweise werden Busse eingesetzt, die allerdings zum Teil bis zu 40 Minuten vor der planmäßigen Abfahrt der Züge starten. Als Alternative stehe die Nordwestbahn zur Verfügung.

Ermittlungen aufgenommen

Der tödliche Unfall, bei dem der Fahrer des Traktors starb, wird aktuell untersucht. Fraglich ist immer noch, wie es zu dem tragischen Ausgang kam. Der Traktorfahrer hatte trotz Warnungen von Anwohnern, dass sich ein Zug nähere, sein Fahrzeug nicht verlassen. Wie die Behörde mitteilte, gäbe es keine Anhaltspunkte für ein schuldhaftes Verhalten seitens des Lokführers. Auch ein technischer Defekt der Schranke sei auszuschließen. Die Staatsanwaltschaft Verden ermittelt.

Tödlicher Zusammenprall: Gülle-Gespann von Zug erfasst

Auch interessant