Login
Dorf und Familie

Tödlicher Zusammenprall: Gülle-Gespann von Zug erfasst

Externer Autor
am
09.02.2015

Für einen Traktorfahrer in Niedersachsen endete am Wochenende eine Fahrzeugpanne tödlich. Sein Gülle-Gespann wurde von einem Güterzug erfasst.

Im niedersächsischen Axstedt im Landkreis Osterholz kam es am Samstagmorgen zu einem tragischen Unfall. Gegen 07.30 Uhr blieb der Traktor eines 45 Jahre alten Landwirtes aus Scheeßel auf den Gleisen eines beschrankten Bahnüberganges liegen. Am Fahrzeug angekoppelt war ein 25.000 Liter Güllefass. Das Gespann ließ sich plötzlich nicht mehr bewegen.
 
Wie die Polizei mitteilte, lag möglicherweise ein technischer Defekt an der Zugmaschine oder dem Anhänger vor. Ersten Ermittlungen zufolge hatten die Bremsen blockiert.

Rettungsversuche gescheitert

Der Fahrer des Traktors versuchte wohl im Anschluss mehrere Minuten lang erfolglos, das Gespann wieder fahrbereit zu machen, so die Polizei Osterholz. Während er damit beschäftigt war, seinen Traktor zu retten, näherte sich jedoch ein mit Autos beladener Güterzug auf dem Weg nach Bremerhaven.
 
Trotz einer Vollbremsung traf der 800 Meter lange Zug schließlich das immer noch auf den Gleisen befindliche Fahrzeug, welches etwa einen Kilometer weit mitgeschleift wurde.

Tödlicher Zusammenstoß

Der Traktor wurde durch den Zusammenprall völlig zerstört. Auch der Gülle-Anhänger schlug Leck und etwa 20.000 Liter Gülle liefen ins Gleisbett. Der Lokführer des Güterzuges erlitt bei dem Aufprall leichte Verletzungen, Gleise sowie Bahnübergang wurden schwer beschädigt.
 
Für den Traktorfahrer jedoch kam jede Hilfe zu spät. Er verstarb noch an der Unfallstelle.

Aufräumarbeiten und Ursachenforschung

Die Aufräumarbeiten gestalteten sich aufwendig, da das Erdreich durch die ausgelaufene Gülle ausgebaggert werden musste und sich der Traktor geradezu in den Güterzug verkeilt hatte. Polizeiangaben zufolge hatten die Schranken des als sicher geltenden Bahnüberganges vorschriftsmäßig funktioniert.
 
Weshalb der 45-Jährige seinen Traktor nicht verlassen hatte, soll nun eine Untersuchung klären. Ein Polizeisprecher vermutete, dass er den Zug nicht gehört oder wahrgenommen hat. Auf Warnungen von Anwohnern habe er laut NDR-Informationen nicht reagiert. 

neues Feld

Auch interessant