Login
Unfall

Tragisch: Jäger bei Wildbergung getötet

Reh am Straßenrand
am Mittwoch, 24.10.2018 - 09:45 (Jetzt kommentieren)

Ein Jäger aus Thüringen hatte auf der Bundesstraße angehalten, um ein verunfalltes Reh von der Fahrbahn zu bergen. Dabei wurde er von einem anderen Fahrzeug erfasst.

Wie der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) berichtet, ist es am vergangenen Wochenende zu einem tragischen Unfall in Thüringen gekommen. Ein Jäger wollte ein Stück Rehwild von einer Bundesstraße bei Erfurt-Linderbach bergen. Dabei wurde er von einem herannahenden Fahrzeug tödlich verletzt, erklärte die Polizei in einer Pressemitteilung.

Jäger wollte Reh von Fahrbahn bergen

Der Unfall ereignete sich am Samstagvormittag auf der Bundesstraße 7. Bei dem Opfer handelte es sich um einen 85-jährigen Mann. Der Jäger hatte angehalten, um ein Stück Rehwild an der Straße zu bergen, erklärt ein Polizeisprecher auf Nachfrage der Redaktion jagderleben.de.

Ein anderer Pkw sei gegen 11 Uhr auf sein Fahrzeug aufgefahren und habe es von der Straße auf ein Feld geschleudert. Der Wagen des Waidmanns blieb stark deformiert auf dem Dach liegen.

Jäger verstarb an Unfallstelle

Ob der Mann sich zu diesem Zeitpunkt noch im Wagen befunden hatte oder bereits ausgestiegen war, sei aktuell Gegenstand weiterer Ermittlungen, so der Sprecher zu jagderleben.de. Trotz sofort eingeleiteter Reanimationsmaßnahmen der Ersthelfer und weiterer Rettungskräfte verstarb der Jäger noch an der Unfallstelle.

Sachschaden: Etwa 27.000 Euro

Der mutmaßliche Unfallverursacher, ein 43-Jähriger, verletzte sich leicht und steht unter Schock, so der MDR. Die aufwendige Verkehrsunfallaufnahme mit Unterstützung eines Unfallgutachters machte eine beinahe 2,5-stündige Vollsperrung in Fahrtrichtung Erfurt-Nord notwendig. Der Sachschaden an den beiden Autos wird laut MDR auf rund 27.000 Euro geschätzt.

Mit Material von Polizei, MDR, jagderleben.de

Einzigartige Therapie auf dem Bauernhof

Bildergalerie

Einzigartige Therapie auf dem Bauernhof

am Donnerstag, 18.10.2018 - 05:00

Landwirtin Andrea Göhring therapiert körperlich und geistig beeinträchtigte Kinder mithilfe von Bauernhoftieren. Dieses Angebot ist in Deutschland einzigartig.

aPLUS - Exklusiv für Abonnenten
Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Exklusivinhalt ist für agrarheute-Abonnenten sichtbar. Um den Inhalt zu sehen, loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich bitte.

agrarheute

Wenn Sie kein agrarheute-Abonnent sind, können Sie hier kostenlos Probeausgaben von agrarheute bestellen. Sie haben damit sofort Zugriff befristet für 30 Tage auf alle Exklusivbereiche.

Registrieren

Ich habe bereits ein agrarheute-Abo und möchte mich kostenlos registrieren.
Als Abonnent kostenlos registrieren
Ich habe noch kein agrarheute-Abo und möchte mich registrieren und kostenlose Probeausgaben bestellen.
Registrieren Icon

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...