Login
Winterdienst

Mit Traktor im Eis eingebrochen

© Jens Tisbo
Thumbnail
Eva Eckinger , agrarheute
am
21.01.2016

Wie gefährlich der Winter sein kann, erlebte ein schwedischer Traktorfahrer am eigenen Leib. Er brach auf einem zugefrorenen See mit seiner Maschine ins Eis ein.

Es passierte gegen halb vier am Sonntag. Ein Traktorfahrer aus dem schwedischen Örebro war mit seiner Maschine unterwegs, um eine Schlittschuhbahn frei zu räumen. Auf dem 477 Quadratmeter großen See hatte sich endlich eine Eisdecke gebildet. Ein Paradies für Sportler.

Der Traktorfahrer wollte ihnen mit seinem Pflug behilflich sein.

Traktor drohte unter Wasser zu rutschen

Auf dem Hjälmaren befand sich eine Eisschicht von 25 bis 50 Zentimeter, wie Sveriges Radio berichtet. Doch an exakt der Unfallstelle, in der Bucht Rynningeviken, war diese nur 5 bis 10 Zentimeter dick.

Die schwere Maschine, ein John Deere, brach umgehend durch das Eis. Glücklicherweise schien das Fahrzeug am Eisrand festzuklemmen und rutschte nicht komplett unter Wasser.

Dünne Eisdecke verhindert schweres Gerät

Laut Polizeiangaben kam bei dem Unfall niemand zu Schaden. Jedoch stellte die Bergung des Traktors ein Problem dar. Da die Eisdecke um das Fahrzeug herum recht dünn war, konnte man keinesfalls mit schwerem Bergungsgerät anrücken.

Jedoch musste der Traktor befreit werden, bevor er im Loch festfrieren würde!

Komplizierte Bergung des Traktors

Einige Stunden nach dem Unfall gelang es der Polizei sowie Spezialisten einer Bergungsmannschaft schließlich, den John Deere langsam aus dem Eisloch zu befördern, wie der Radiosender P4 Örebro berichtet.

Der Traktorfahrer selbst wird wohl in Zukunft genauer prüfen, welche Eisschicht sich unter ihm befindet.

Forsttechnik: Das waren die Kracher 2015

Januar: Das Jahr 2015 begann mit einem relativ „kleinen“ Trend – bei wachsenden Rückegassenabständen werden leichte Vorlieferraupen wie der Roboflail Vario immer beliebter. © J. Sebulke
Februar: Neue Erkenntnisse im Bodenschutz: Ein Versuch der Universität Freiburg zeigt, dass eine Maschine mit extrem breiten Reifen weniger Fahrspuren verursacht als mit Bogiebändern. © H.Höllerl
März: Der Haas-Raptor ist mit 70t Einsatzgewicht und einer Kranreichweite von 17,4 m aktuell der größte Harvester in Europa. Auch bei voller Auslage kann er einen Baum bis 4t stehend aus dem Bestand heben. © ©ManuMedia
April: Es muss nicht immer Hightech sein: Der TAF 2012 Skidder von IRUM aus Rumänien besticht mit soliden Komponenten und wenig elektronischem Schnickschnack. © W.Bitsch
Mai: Bei den DLG-Waldtagen in Brilon gab es eine vielbeachtete Präsentation des dlv-Vergleichstests verschiedener Sägespalter in der 35-cm-Klasse. © H. Mitze
Juni: Der HEM 821 DG „Cobra“ ist ein markanter Vertreter einer neuen Generation leistungsfähiger Großhacker. Seine Besonderheit ist die höhenverstellbare und drehbare Fahrerkabine. © E. Guba
Juli: Der Sägespalter Japa 435 arbeitet nach einem neuen Prinzip: Auch sehr starke Hölzer werden schichtweise mit der fächerförmigen Spaltkassette in gleichmäßige Scheite zerlegt. © O. Gabriel
August: LesCognees: In Frankreich gibt es alle zwei Jahre einen Wettbewerb im Langholzrücken. Ein großes Spektakel mit schweren Maschinen. © Romain Rivieri
September: In der Diskussion um den Nährstoffentzug durch die Holzernte gibt es einen neuen Ansatz: Warum soll man die Stämme nicht gleich vor Ort mit dem Harvesterkopf entrinden? © E. Guba
Oktober: Bei den KWF-Thementagen im Oktober war der Kleinprivatwald im Fokus. Mit einem Quad oder ATV kann die Holzarbeit gleich nochmal so viel Spaß machen. Aber es entstehen auch ganz neue Gefahren. © Höllerl
November: Eine neue Farbe im Wald: Die Marke ProfiPro aus Finnland greift das Know-how von Nokka wieder auf. © M. Pirttimaa
Dezember: Zum Ende des Jahres führte der Weltmarktführer John Deere seine neue G-Serie bei den Forstmaschinen ein. © John Deere
Auch interessant