Zum Adventsgewinnspiel

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Zu hoch, zu breit, keine Genehmigung

Traktor-Transport: Zu hoher Sattelzug kratzt an Autobahnbrücken

Ein Sattelzug mit Fendt Traktor
am Samstag, 18.12.2021 - 05:00 (Jetzt kommentieren)

Die Polizei stoppte einen Sattelzug mit einem Fendt Traktor. Der Transporter war zu hoch, zu breit und kratzte an Autobahnbrücken. Zudem hatte er keine Genehmigung.

Wie die Polizeiinspektion Rotenburg berichtet, hat ein aufmerksamer Verkehrsteilnehmer der Autobahnpolizei Sittensen am Donnerstagmittag von einem Sattelzug mit Überhöhe berichtet.

Seinen Angaben zufolge habe das Fahrzeug auf der Hansalinie A1 in Niedersachsen Brücken auf der Richtungsfahrbahn Hamburg touchiert. Eine Streifenbesatzung konnte den beschriebenen Lastwagen, der Fendt Traktoren geladen hatte, schnell stoppen.

Lkw mit Fendt: Zu hoch, zu breit und ohne Genehmigung

Bei der Überprüfung des Sattelaufliegers wurde eine Gesamthöhe von 4,55 Metern gemessen. Erlaubt sind maximal 4 Meter. Für die Beamten war das Ergebnis schon "heftig", denn ein sogenannter "großer Verstoß" beginnt ab 4,20 Meter, erklärt die Polizei.

Natürlich habe der 47-jährige Kraftfahrer keine Genehmigungen dafür vorweisen können. Außerdem sei die Ladung deutlich zu breit und die Stabilität des kontrollierten Planen-Aufliegers durch die Art der Ladungssicherung nicht mehr gegeben gewesen.

Traktor-Transport: Bußgeldverfahren eingeleitet

Der Transport wurde an Ort und Stelle gestoppt und durfte in dieser Form nicht mehr fortgeführt werden.

Neben der Einleitung eines Bußgeldverfahrens regt die Polizei ein Vermögensabschöpfungsverfahren an. So fordert der Staat den durch eine rechtswidrige Tat erlangten finanziellen Gewinn zurück. Eine Überprüfung der Brückenbauwerke durch A-mobile services GmbH ergab, dass daran zum Glück kein Schaden entstanden ist.

Mit Material von Polizeiinspektion Rotenburg

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...