Login
Die Polizei berichtet

Traktorunfall und Scheunenbrände mit 100 toten Schafen

© Polizei
Thumbnail
Eva Eckinger , agrarheute
am
11.12.2015

Bei einem Stallbrand in Thüringen starben 100 Schafe in den Flammen und auch in Nordrhein-Westfalen brannte eine Scheune nieder. Dabei wurde eine Person schwer verletzt. Verletzte gab es auch beim Zusammenprall eines Traktors mit einem PKW.

Wie die Landespolizeiinspektion Gotha meldet, kam es am Dienstagabend in einer Scheune bei Emleben in Thüringen zum Ausbruch eines Brandes. Als die Feuerwehr eintraf, mussten die Einsatzkräfte feststellen, dass sich die Scheune in Vollbrand befand und nicht mehr zu retten war. Man entschied sich somit zum kontrollierten Abbrennen.

100 Tiere tot und 250.000 Euro Schaden

Im Gebäude waren etwa 100 Schafe untergestellt. Die Tiere überlebten das Feuer nicht. Zudem wurden ein landwirtschaftlicher Anhänger, eine Agrar-Maschine und etliche Heu- und Strohballen Opfer der Flammen, so die Polizei. Der Sachschaden beläuft sich auf circa 250.000 Euro. Die Kriminalpolizei Gotha ermittelt nun Ursache für den verheerenden Brand.

Schwerverletzter bei Scheunenbrand

Auch in der Gemeinde Bedburg-Hau in Nordrhein-Westfalen brannte eine Scheune. In ihre befanden sich jedoch keine Tiere mehr. Allerdings wurde ein Mann, der die Scheune angemietet hatte, beim Brand schwer verletzt. Er war gerade mit Arbeiten an einem PKW beschäftigt, als das Feuer ausbrach, wie die Feuerwehr berichtet. Die Höhe des entstandenen Sachschadens ist aktuell noch nicht bekannt.

Schwerer Unfall mit Traktor

Der PKW prallte frontal mit dem landwirtschaftlichen Gespann zusammen. © Polizei Düren

Im nordrhein-westfälischen Titz im Kreis Düren ereignete sich am Montag ein schwerer Unfall zwischen einem Traktor und einem PKW. Auf der L 241 zwischen Titz und Jackerath wollte eine Autofahrerin einen landwirtschaftlichen Zug überholen, so die Polizei Düren. Sie übersah dabei das entgegenkommende Rübentransportfahrzeug und es kam zu einem Frontalzusammenstoß. Die 50-jährige PKW-Fahrerin wurde in ihrem Wagen eingeklemmt und schwer verletzt.

Zusammenprall mit Rübentransporter

Ein Anhänger des Transport-Gespanns kippte zur Seite und verlor die komplette Ladung Zuckerrüben. Der 29-jährige Fahrer des Rübentransporters erlitt Polizeiangaben zufolge einen Schock und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf eine Summe von etwa 6000 Euro.

Auch interessant