Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Reportage

TV-Tipp: Roboter im Kuhstall – Smart Farming auf einem Biohof

Der Roboter ist darauf programmiert, die Tiere automatisch zu füttern.
am Donnerstag, 15.09.2022 - 11:09 (Jetzt kommentieren)

Im Stall sind Roboter schon lange im Einsatz. Smart Framing entlastet den Landwirt, weil die Roboter mittlerweile füttern, melken und sauber machen können. Überflüssig sind Landwirte deshalb aber noch lange nicht.

Auf dem idyllischen Land des Sternberger Seenlandes würde man keine Smart Farming Anlage erwarten. Doch hier befindet sich eine hochmoderne Milchviehanlage mit acht Melkrobotern für Biomilch.

App-gesteuert versorgen Roboter 450 Kühe

Auf dem Hof Brüel arbeiten nur eine Handvoll Mitarbeiter. Herdenmanagerin Julia versorgt mit zwei weiteren Agraringenieuren 450 braune Jerseykühe – und zwar per App auf dem Smartphone.

Damit steuern sie Roboter, die einen Großteil der Arbeit erledigen. Die Roboter sind kompakt, agil und 24 Stunden am Tag im Einsatz: Sie melken, füttern, und verpassen den Kühen sogar Streicheleinheiten. Außerdem säubern sie den Stall und saugen einmal in der Stunde alles ab.

Den Kühen soll es an nichts fehlen, weshalb gut gepolsterte Schlafmatten, eine frische Kleegrasmischung und eine gute Lüftungsanlage im Stall zur Verfügung stehen. Stroh wird über eine Rohrleitung in die Box geleitet.

Am Tag der offenen Tür über Roboter staunen

Dinand Kippers, der Verantwortliche für die Milchproduktion, veranstaltet den „Tag des offenen Hofes“, damit die Nachbarn die Roboter bestaunen können und sehen, unter welchen Bedingungen die Kühe Milch produzieren.

Wie Smart Farming auf dem Agrarhof in Brüel umgesetzt wurde und was die Roboter sonst noch können, sehen Sie im NDR in „Die Nordreportage: Roboter im Kuhstall“ am Donnerstag (15.09) um 18:15 Uhr und in der Wiederholung am Dienstag (20.09.) um 11:30 Uhr.

Mit Material von NDR

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...