Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

TV-Tipp

TV-Tipp: Der Traum vom Biodorf

Könnten alternative Landwirtschaftsformen wie die Solidarische Landwirtschaft als mögliche Nische im Überlebenskampf kleiner Betriebe dienen? Der Beitrag von Uli Pförtner liefert Einblicke. Am Dienstag, dem 12. Januar 2021, wird er ab 21 Uhr im Hessischen Rundfunk ausgestrahlt.

am Montag, 11.01.2021 - 12:35

Der Filmemacher Uli Pförtner hat Matthias Zinke und seine Familie für eine Saison begleitet und berichtet in seinem Beitrag über die Herausforderungen der solidarischen Landwirtschaft aber auch über starken Zusammenhalt und ehrgeizige Ziele. Zu sehen ist der Beitrag am Dienstag, den 12.01.2021, um 21 Uhr im Hessischen Rundfunk und schon vorab in den Mediatheken von der ARD und dem HR-Fernsehen. 

SoLaWi als kreative Lösung im Überlebenskampf kleiner Betriebe

Biologische Lebensmittel sind heutzutage ein fester Bestandteil des Lebensmittelangebotes in Supermärkten. Doch viele kleine, familiär geführte Betriebe kämpfen ums Überleben, wie der Film zeigt.  Eine Nische zum Erhalt von Kleinbetrieben könnte die sogenannte “Solidarische Landwirtschaft” sein. 

Der Junglandwirt Matthias Zinke aus Neunkirchen im hessischen Braunfels setzt auf das neue System, das als Gegenmodell zur herkömmlichen Landwirtschaft dienen soll. 

Bieterrunden sichern die finanzielle Planung solidarischer Landwirtschaften

Finanziert wird das im Film vorgestellte Projekt so, wie es der Name vermuten lässt: solidarisch. Auf dem biologisch geführten “Sonnenhof” im hessischen Braunfelser Ortsteil Neunkirchen können Interessenten bei der alljährlichen Bieterrunde anonym angeben, wie viel Geld sie monatlich und verbindlich zahlen wollen.  

Im Gegenzug erhalten die Anteileigner biologische Lebensmittel aus der Nachbarschaft. Ob sich genug Anteilnehmer finden, um das Fortbestehen der SoLaWi zu sichern, entscheidet sich jedes Jahr erneut.  

Über 300 solcher Solidarischen Landwirtschaftsinitiativen gibt es mittlerweile in Deutschland. Aus “Schlafdörfern” sollen “Biodörfer” entstehen. Wiederbeleben ausgestorbener Ortszentren, Carsharing und alternative Wohnformen wie das Tiny-House der Familie Zinke in Neukirchen sind nur einige der zahllosen Ideen der “solidarischen Landwirte”.