Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Helfer im Untergrund

TV-Tipp: Von Wurzeln als Klimaretter

Bodeneinschlag
am Samstag, 09.04.2022 - 06:00 (Jetzt kommentieren)

Die ZDF-Umweltsendung „planet e.“ widmet sich in ihrer aktuellen Ausgabe dem Thema Wurzeln. Was sie leisten und wie unterschätzt ihre Wirkung für unser aller Leben ist.

Aus den Augen aus dem Sinn. Kein Wunder, dass Wurzeln kaum erforscht sind. Dabei könnten sie eine wichtige Funktion übernehmen, um Probleme an der Wurzel zu packen. Die Palette reicht vom Kampf gegen den Klimawandel, über eine gesicherte Welternährung und hin zu einem Verfahren, nachhaltig Rohstoffe zu schürfen.

Die ZDF-Umweltsendung „planet e.“ zeigt am Sonntag, 10. April 2022, 15.30 Uhr, in „Wunderwelt der Wurzeln – Öko-Power aus dem Untergrund“, was alles in Wurzeln steckt. Die Dokumentation von Doris Ammon, Stefanie Fleischmann und Christina Gantner ist am Freitag, 8. April 2022, ab 10.00 Uhr in der ZDFmediathek verfügbar.

Vom Phytomining bis zum Wurzelwachstum

Die Sendung widmet sich mehreren Themen rund um die Wurzeln: etwas das sogenannte Phytomining. So forscht der Geoökologe Oliver Wiche von der Technischen Universität Bergakademie Freiberg diesem Bergbau mit Pflanzen. Dabei interessiert ihn, welche Pflanzenwurzeln am besten wertvolle Rohstoffe wie Germanium oder seltene Erden aus dem Boden holen können. Statt Spitzhacke und Tunnel graben hat das Phytomining vielleicht das Zeug, Bergbau weniger invasiv zu machen.

Pilze sollen Getreidewurzeln vor dem Klimawandel schützen

Eine andere Geschichte dreht sich um ein Thema, das gerade auch für Landwirte relevant ist. Denn wie jeder Ackerbauer weiß, sind die Pflanzenwurzeln und ihre Ausprägung entscheidend, wie sie Dürre- und Hitzeperioden aushalten und vor Überschwemmungen. Zudem schürfen sie im Boden nach Nährstoffen und wehren Gefahren wie Krankheitserreger und Gifte ab. Hier wird gezeigt, wie das preisgekrönte Start-up SEEDFORWARD mit Biostimulanzien arbeitet. Die Firma will mit Pilzen Getreidewurzeln fit für den Klimawandel machen.

Schließlich geht es in der Sendung um den Anbau spezieller Gräser vor Deichen. In den Niederlanden entstehen so vor der Küste Salzwiesen, die ein natürlicher Wellenbrecher sind. Teure Deicherhöhungen können sich die Niederländer durch die Wurzelgeflechte sparen. Und nicht nur das: Salzwiesen filtern sogar Sedimente aus dem Wasser und vergrößen peu à peu das Festland.

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...