Login

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Niedersachsen

Unbekannte sprengen 2 Hochsitze im Wald

Anschlag auf Hochsitz
am Mittwoch, 30.11.2016 - 09:45 (Jetzt kommentieren)

In Niedersachsen wurden am Wochenende zwei Hochsitze gesprengt. Die Anschläge stellen eine große Gefahr für Jäger, Spaziergänger oder aber auch spielende Kinder dar.

Bei Stadthagen im Landkreis Schaumburg in Niedersachsen haben es unbekannte Täter auf Hochsitze abgesehen. Wie die Polizeiinspektion Nienburg-Schaumburg berichtet, wurden zwei Jagdsitze am vergangenen Wochenende mit pyrotechnischen Gegenständen schwer beschädigt.

Fenster und Türen aus Jagdsitzen geschleudert

Ein zerstörter Hochsitz

Einer der Hochsitze befindet sich kurz vor der Deponie an der Münchehäger Straße sowie ein weiterer in der Verlängerung der Straße "In der Hespe", so die Beamten.

Fenster und Türen der Jagdsitze sind durch die Detonationen aus den Hütten gerissen worden, einzelne Bretter wurden über 20 Meter weit geschleudert.

Verletzungsgefahr: Hochsitze könnten einbrechen

An den Bauwerken sei ein Sachschaden von geschätzten 4.000 Euro entstanden.

Die aufnehmenden Polizeibeamten stellten vor Ort fest, dass nicht nur die Hochsitze selber beschädigt wurden, sondern durch die Taten auch eine echte Gefahr für Gesundheit und Leben der Nutzer besteht. Die Standfestigkeit der Ständerkonstruktion sei nicht mehr gewährleistet und die gesamte Konstruktion könnte einbrechen.

Gefahr für spielende Kinder oder Spaziergänger

Das Gleiche kann natürlich auch spielenden Kindern oder Spaziergängern passieren, auch wenn diese grundsätzlich solche Hochsitze nicht betreten sollten. Die Polizei in Stadthagen sucht nun Zeugen für Sachbeschädigungen an den zwei Hochsitzen. Sachdienliche Hinweise werden an die Polizei in Stadthagen unter der Telefonnummer 05721-40040 erbeten.

Mit Material von Polizeiinspektion Nienburg-Schaumburg

Mit Bauernregeln durch den Herbst und Winter

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...