Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Herbstwetter

Das wird ungemütlich: In Deutschland hält der Herbst Einzug

Wetterkarte_Deutschland
am Dienstag, 23.10.2018 - 11:22 (Jetzt kommentieren)

Nach einem langen Sommer kommt jetzt der Herbst in großen Schritten - der Deutsche Wetterdienst warnt vor markantem Wetter.

Nachdem der Herbstbeginn sonnig und trocken blieb, wird es ab heute nass, windig und deutlich kälter. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) rechnet bundesweit mit Höchstwerten zwischen 11 und 16 Grad. In Mittelgebirgen werden um die acht Grad erwartet. Am wärmsten soll es am Oberrhein und am östlichen Alpenrand werden. Zudem regnet es gebietsweise.

Grund dafür ist ein Tief, welches von Südschweden zum Baltikum zieht. "Es beeinflusst vor allem die Nordosthälfte mit Regen und Sturm und erreicht bis zum Abend die Alpen", schreibt der DWD auf seiner Internetseite. In verschiedenen Landesteilen kann es demnach zu Sturmböen kommen. Auf Berggipfeln seien zudem Orkanböen mit einer Geschwindigkeit von mehr als 120 Kilometern pro Stunde möglich.

Nordseeküste erwartet Sturmflut

Des Weiteren muss sich die Nordseeküste auf eine Sturmflut einstellen. Das Mittag-Hochwasser an der Küste und das Nachmittag-Hochwasser in Hamburg und Bremen wird etwa 1,5 Meter höher erwartet als das mittlere Hochwasser, wie das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie am Montagabend warnte. In Hamburg wird der Höchststand kurz nach 16 Uhr erwartet. Der Deutsche Wetterdienst hat für die Nordseeküste teils schwere Sturmböen bis 100 Stundenkilometer vorhergesagt.

Im Schienenverkehr kann es dadurch zu Behinderungen kommen. «Die Deutsche Bahn beobachtet die aktuelle Wetterentwicklung intensiv», sagte eine Bahnsprecherin. An betroffenen Standorten sollen beispielsweise Bereitschaften verstärkt und Reparaturtrupps sowie Fahrzeuge bereitgestellt werden.

Mit Material von dpa

Bilder vom Acker: Kartoffelernte 2018

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...