Zum Adventsgewinnspiel

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Besondere Polizeikontrolle

Ungewöhnlicher Tiertransport: Alpaka im VW-Bus auf der Autobahn

Ein Alpaka schaut aus einem weißen VW-Bus
am Freitag, 17.12.2021 - 14:52 (Jetzt kommentieren)

In Baden-Württemberg staunte die Polizei bei einer Verkehrskontrolle nicht schlecht. In einem VW-Bus wurde ein Alpaka transportiert.

Wie das Polizeipräsidium Ludwigsburg berichtet, fiel den Beamten bei einer Kontrollaktion in Baden-Württemberg ein ungewöhnlicher Tiertransport ins Auge.

Am Donnerstag überprüften die Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg und die Bundespolizeiinspektion Stuttgart auf der Tank- und Rastanlage Sindelfinger Wald den gewerblichen Güter- und Personenverkehr.

Zahlreiche Verkehrsverstöße bei Polizeikontrolle

Zwischen 09:00 und 15:00 Uhr kontrollierten die Einsatzkräfte 72 Fahrzeuge, 103 Personen sowie 224 Dokumente und stellten dabei 66 Verstöße fest.

Von 35 gewogenen Fahrzeugen waren 10 überladen, in 18 weiteren Fällen war die Ladung nicht ausreichend gesichert. Sechs Lkw befanden sich nicht in vorschriftsmäßigem Zustand, in drei Fällen war die Betriebserlaubnis erloschen. Gegen vier Personen ermittelt die Polizei wegen Verstoßes gegen das Aufenthaltsgesetz. 44 Fahrerinnen und Fahrer mussten ihre Fahrt bis zur Behebung festgestellter Mängel unterbrechen.

Alpaka im Bus auf der Autobahn transportiert

Und dann plötzlich erblickten die Beamten einen äußerst ungewöhnlichen Tiertransport: „Selbst die Erfahrenen unter den Einsatzkräften mussten zweimal hinsehen und zunächst hatte sich niemand getraut, seinen Kollegen zu fragen, ob er hinter der Scheibe eines VW-Busses auch ein Alpaka gesehen hat.“ Aber dem war tatsächlich so. Der ungewöhnliche Zaungast beobachtete die Einsatzmaßnahmen aufmerksam und ließ anschließend gerne einige Streicheleinheiten über sich ergehen, erklärt die Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg.

Seine Fahrerin wurde von den Lkw-Kontrollkräften eingehend darüber beraten, wie sie ihr Tier für die Fahrt auf der Autobahn noch sicherer unterbringt und dann ging seine Reise weiter.

Mit Material von Polizeipräsidium Ludwigsburg


Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...