Login
Klimabericht 2017

Unwetter-Schäden: 2017 war Rekordjahr

Überschwemmte Flächen
Thumbnail
Katharina Krenn, agrarheute
am
23.03.2018

Laut dem aktuellen Bericht der Weltwetterorganisation WMO knackte 2017 Rekorde durch hohe Temperaturen und extreme Wetterlagen.

Hauptursachen für die verheerenden Unwetter-Schäden waren die zahlreichen Hurrikane im Nordatlantik, schwere Überschwemmungen auf den indischen Subkontinent und extreme Dürren in Teilen Ostafrikas, berichtet die WMO in ihrem aktuellen "Klimazustand 2017-Bericht". Durch die Wetterkatastrophen seien Schäden in Höhe von 330 Milliarden Dollar entstanden, schätzt der weltgrößte Rückversicherer Munich Re.

Hitze-Rekordjahr

Obwohl das Klimaphänomen El Niño ausblieb, war 2017 eines der drei heißesten Jahre seit Beginn der Aufzeichnungen. Der El Niño tritt alle paar Jahre auf und wird von wärmeren Wassertemperaturen im tropischen Pazifik ausgelöst. In der Folge gibt es aufgrund von veränderten Luft- und Meeresströmungen in manchen Weltregionen mehr Überschwemmungen, in anderen mehr Dürren.

Extreme Wetterlagen auch in 2018

In der Arktis seien die Temperaturen ungewöhnlich hoch gewesen, die Bewohner der nördlichen Hemisphäre hätten es bitterkalt gehabt, in Australien und Argentinien sei es extrem heiß gewesen, Kenia und Somalia hätten unter Dürre und Kapstadt in Südafrika unter Wasserknappheit gelitten.

Auch das laufenden Jahr legte keinen guten Start hin. „2018 hat angefangen, wie 2017 aufgehört hat: mit extremem Wetter, das Menschenleben gefordert und Existenzgrundlagen zerstört hat“, erklärte WMO-Generalsekretär Petteri Taalas.

Mehr zu Extremwetter und den Auswirkungen auf die Landwirtschaft lesen Sie in der nächsten Ausgabe der agrarheute.

Mit Material von dpa/WMO

Land unter: Wetterchaos und Starkregen

Land unter in Niedersachsen
Maisfeld überflutet
Rinderstall überschwemmt
Getreidefeld im Starkregen
Feldweg überflutet
Feld im Regen
Flut nach Starkregen

Mehr Themen im agrarheute Magazin

Aktuelles Heft Oktober 2018

Auch interessant