Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Region Hannover

Ursula von der Leyen trauert: Wolf tötet ihr Pony

Ursula von der Leyen streichelt das Pferd eines französischen Polizisten. Die EU-Kommissionspräsidentin gilt als leidenschaftliche Reiterin.
am Montag, 05.09.2022 - 12:11 (1 Kommentar)

In der Nacht zum 02.09. wurde das Pony von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen im Umland von Hannover von einem Raubtier gerissen. Alles deutet auf einen Wolfsriss hin.

Bisher töteten die Tiere in der Region Rinder und Schafe. Nun haben die Raubtiere auch das Pferd von Ursula von der Leyen gerissen. Bei dem Pony handelt es sich um die 30 Jahre alte „Dolly“, wie t-online schreibt.

Von der Leyens Chefberater zufolge soll sich das Tier zusammen mit einem weiteren Pony auf der familieneigenen Weide befunden haben. Das Pony „Dolly“ wurde wahrscheinlich in der Nacht von Donnerstag auf Freitag getötet.

Die Bild spricht „von einem langen Kampf“. Dort ist auch zu lesen, dass von der Leyens Ehemann „den Kadaver“ des Tieres auf der Weide gefunden habe.

„Die ganze Familie ist fürchterlich mitgenommen von der Nachricht“, erklärte Ursula von der Leyen gegenüber mehreren Medien. Dem anderen Pony gehe es gut.

Bissmuster passt zu Wolfsriss

„Es deutet alles darauf hin, dass es ein Wolf war“, teilte ein Sprecher des niedersächsischen Umweltministeriums mit. „Experten haben sich das vor Ort angeschaut und das Bissmuster passt.“ Um sämtliche Unklarheiten auszuschließen, wird noch eine DNA-Analyse durchgeführt.

Drängen 39 Wolfsrudel in die Städte Niedersachsens vor?

Schon am 10.08. wurde ein Wolf von mehreren Personen dabei beobachtet, wie er durch das Stadtgebiet Hannover-Hainholz streifte. Das wurde vom Umweltministerium bestätigt.

„In unserer Kulturlandschaft ist es normal, dass sie auch durch bebaute Bereiche streifen“, sagte ein Sprecher des Umweltministeriums damals. Davor wurden Wölfe vor allem im Umland von Hannover gesichtet.

Das Umweltministerium in Niedersachsen geht davon aus, dass sich aktuell 39 Wolfsrudel und vier Einzelwölfe in der Region aufhalten. Insgesamt sollen es 350 Wölfe sein. In der Regel setzen sich Jungwölfe von ihrem Rudel ab und versuchen, ein eigenes Territorium zu gründen.

Mit Material von t-online, Hannoversche Allgemeine, Bild

Kommentar

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...