Login

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Medienhype

Veganerin stoppt Glockenspiel mit 'Fuchs, du hast die Gans gestohlen'

Rathaus von Limburg an der Lahn
am Freitag, 10.02.2017 - 13:00 (Jetzt kommentieren)

In Limburg an der Lahn gab der Bürgermeister der Beschwerde der Veganerin nach und nahm das Lied für wenige Wochen aus dem Liederrepertoire des Rathaus-Glockenturms.

Die Stadt Limburg an der Lahn schaffte es in den vergangenen Tagen mit dieser Posse bundesweit in die Medien.

Von vorne: Das Glockenspiel im Limburger Rathausturm spielte lange Zeit 33 verschiedene Lieder, für jeweils eine Minute, ohne Text. Darunter war auch das Kinderlied "Fuchs, du hast die Gans gestohlen". Seit dieser Woche nicht mehr: Eine vegane Bürgerin,  die in Hörweite des Rathauses arbeitet, störte sich an der Liedzeile "Sonst wird dich der Jäger holen, mit dem Schießgewehr" und beschwerte sich bei der Stadt. Die Stadtverwaltung lenkte ein und nahm das Lied aus dem Glockenspiel-Programm.

Was dann folgte, darf man neudeutsch als Shitstrom bezeichnen: In den sozialen Medien werden sowohl die Veganerin als auch der Bürgermeister massiv angefeindet.

Karnevals-Aktion artet aus

Wie Spiegel online berichtet, habe der Bürgermeister von Limburg an der Lahn, Marius Hahn, der Bitte der Bürgerin nicht einfach stattgegeben. Für gewöhnlich seien solche Angelegenheiten keine Chefsache. Hahn habe aber einiges für Karneval übrig und nahm die Beschwerde in einer karnevalistischen Büttenrede aufs Korn: "Der Hahn, der Hahn, der ist nicht vegan - und sagt ganz unverhohlen: Der Fuchs, der hat die Gans gestohlen." Erst dann habe er "aus Nettigkeit" das Lied für kurze Zeit aus dem Programm genommen. In wenigen Wochen soll es aber wieder gespielt werden.

Peta unterstützt vegane Limburger Bürgerin

Den derzeiten Medienhype kann man in der Limburger Behörde nicht nachvollziehen. Als Folge wurde jedoch auch die Tierschutzorganisation Peta auf den Fall aufmerksam und meldet sich zu Wort. So soll laut Nassauer Neuer Presse Vanessa Reithinger, Fachreferentin für Wildtiere bei Peta, gesagt haben: "Wir können das Anliegen der Anwohnerin nachvollziehen und bitten den Bürgermeister, das Lied dauerhaft aus dem Programm zu nehmen. Altertümliche Lieder wie dieses sind leider noch immer weit verbreitet und senden vor allem an Kinder ein falsches Zeichen."

Mit Material von Spiegel online, Nassauische Neue Presse

Landleben: Das sind die schönsten Userbilder

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...