Login
Wirtschaft

Verbraucherpreise: Butter um 20,5 Prozent teurer

pd
am
15.03.2014

Wiesbaden - Verbraucher mussten für Butter im Februar um über 20 Prozent mehr zahlen als noch vor einem Jahr. Das geht aus den neuesten Zahlen des Statistischen Bundesamts hervor.

Die Preissteigerung im Februar ist - verglichen mit dem Februar 2013 - gering. Die Verbraucherpreise lagen in Deutschland nur um 1,2 Prozent höher als vor einem Jahr. Das geht aus aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamts hervor. 

Im Vergleich zum Januar stieg der Verbraucherpreisindex im Februar 2014 um 0,5 %. Das Statistikamt führt die vergleichsweise niedrige Inflation vor allem auf die rückläufige Preisentwicklung bei Mineralölprodukten zurück.
 
 

Preise für Molkereiprodukte steigen im Jahresvergleich um 10,9 Prozent

Die Preiserhöhung bei Nahrungsmitteln lag mit + 3,5 Prozent (%) im Februar 2014 weiterhin deutlich über der Gesamtteuerung. Mehr als vor einem Jahr zahlen mussten die Verbraucher vor allem für Speisefette und Speiseöle (+ 10,3 %) sowie für Molkereiprodukte (+ 10,9 %). Fast alle diese Produkte wiesen erhebliche Preiserhöhungen auf:
  • Frischkäse: + 4,9 %
  • Schnittkäse: + 12,5 %
  • Joghurt + 9,1 %)
  • H-Milch: + 13,1 %
  • Quark: + 18,4 %
  • Butter + 20,5 % 
Teurer waren auch Gemüse (+ 5,1 %), Obst (+ 3,1 %) sowie Fisch und Fischwaren (+ 3,8 %). Deutlich günstiger waren hingegen Eier (− 6,3 %). 

Nahrungsmittel im Vergleich zum Januar 2013 billiger

Der Preisanstieg im Februar 2014 gegenüber dem Vormonat Januar um 0,5 % war im Wesentlichen saisonbedingt. Nahrungsmittel insgesamt verbilligten sich im Februar 2014 gegenüber dem Vormonat geringfügig um 0,2 %. Günstiger waren insbesondere Gemüse (− 0,7 %) und Obst (− 1,7 %).

4. Bayerische Jungzüchtertierschau

Auch interessant