Login
Dorf und Familie

Veterinär erschossen: Neun Jahre Haft für Landwirt gefordert

Thumbnail
Eva Eckinger, agrarheute
am
16.09.2015

Für die tödlichen Schüsse auf einen Tierarzt fordert die Staatsanwaltschaft neun Jahre Gefängnis. Das Gericht äußerte Zweifel an der Angabe des Landwirts, es hätte sich um einen Unfall gehandelt.

Ende Januar war es in Klein Behnitz (Havelland) bei Nauen zu einem Drama gekommen. agrarheute.com berichtete über den Vorfall. Aufgrund von Haltungsverstößen waren Veterinärbeamte auf den Hof in Brandenburg gekommen, um die Rinder abzutransportieren.
 
Der 72-Jährige Landwirt soll daraufhin mit einer Schrotflinte einen Mitarbeiter des Veterinäramts getötet haben. Der 61-Jährige starb noch am Tatort an seinen Verletzungen. Der Milchviehhalter soll nun für neun Jahre ins Gefängnis, wie Die Welt berichtet.

Landwirt sei überfordert gewesen

Der Streit zwischen Behörden und dem Bauern war schon einige Zeit im Gange. Er schien nach deren Ansicht mit der Haltung seiner Rinder überfordert zu sein. Man beschloss, ihm fast alle Tiere wegzunehmen. Bereits 2014 war die Herde bei einem anderen Bauern untergekommen. Als sich die Lage nach der Rückkehr der Tiere nicht besserte, hätten dem 72-Jährigen die Rinder entzogen werden sollen.

'Räuberei': Landwirt rechtfertigt sich

Als die Amtstierärzte schließlich auf seinem Hof erschienen, um die Tiere abzuholen, schoss er Polizeiangaben zufolge wiederholt mit einer Schrotflinte auf die Beamten. An seiner Angabe, er hätte nur in die Luft schießen wollen und sei gestolpert, äußerte das Gericht Zweifel.
 
Wie die Berliner Zeitung berichtet, rechtfertigte sich der gesundheitlich stark angeschlagene Angeklagte während der Verhandlung: "Ich betrachte es als Räuberei, Hausfriedensbruch und Bedrohung meiner Existenz".

Neun Jahre Haft gefordert

Die Staatsanwaltschaft beantragte vor dem Landgericht Potsdam eine Verurteilung wegen Totschlags und versuchten Totschlags, so focus.de. Die Verteidigung plädierte auf fünf Jahre. Das Urteil soll am 24. September um 9 Uhr verkündet werden.
Auch interessant