Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Digitalisierung

Videotipp: Mit Software und Satellitendaten Ernteerträge vorhersagen

Satellit zur Erdbeobachtung

Ackerbauern bekommen die Folgen des Klimawandels immer mehr zu spüren. Um Ernteausfälle abzumildern, brauchen sie detaillierte Vorhersagen. Eine neue Software aus Würzburg verwendet Satellitendaten und kann genau vorhersagen, wie die Ernte ausfällt.

am Sonntag, 11.09.2022 - 05:00 (1 Kommentar)

Das Würzburger Start-up „Green Spin“ hat eine Software entwickelt, mit der sich Quadratmeter genaue Prognosen für den gesamten Acker treffen lassen.

Mithilfe von Satelliten- und Luftbild gestützten Analysen können Landwirte sehen, wo der Acker fruchtbar oder zu trocken ist – und wo er mehr Dünger vertragen kann. Das Programm zeigt auch, wie es um Pflanzenwachstum und Ernteerträge bestellt ist. Zudem macht die Anwendung Schäden von Dürre und Hochwasser sowie Schädlingsbefall sichtbar. 

Programm liefert Klimadaten und Bodeninformationen

Green Spin hat sich auf die Suche und Verarbeitung von offenen Daten, v.a. für die Landwirtschaft spezialisiert. „Croptify“ heißt das mehrfach prämierte Programm.

„Als Datenquellen nutzen wir hauptsächlich Satellitendaten des Copernicus-Systems und des DWD“, erklärt Günther Schorcht, Gründer von Green-Spin.

Zudem greift das System auf Millionen frei verfügbarer Datensätze zu, je nachdem, welche für die jeweilige Fragestellung benötigt werden. Das können Informationen wie Satellitenbilder, Klimadaten und Bodeninformationen sein.

 „Alle Daten werden durch unser eigenes System bezogen, gespeichert und bei Bedarf feldgenau zugeschnitten und ausgewertet“, so Schorcht.

Schlussfolgerungen für Bewässerung, Pflanzenschutz und Dünger

Im Film steht auf dem Zuckerrübenfeld von Jan Scherer eine Probeernte an. Zuckerrübenbauer Scherer steckt dazu einen Bereich mit 20 Zuckerrücken ab, um die Proberodung auf dem Feld vorzubereiten. Er erntet die Rüben, bestimmt ihr Gewicht und wertet es mithilfe der Software aus. Es geht darum, den endgültigen Ertrag und Zuckergehalt einige Wochen vor der Erntekampagne auf allen Feldern vorherzusagen“, sagt Schorcht. 

Das Programm kann die Werte, die auf dem Acker gemessen werden, mit den Informationen, die von den Satelliten kommen, kombinieren. Außerdem kann die Anwendung die neu erstellten Daten mit historischen Messwerten vergleichen. Der Algorithmus lernt Zusammenhänge zwischen Ertrag und Temperaturverlauf, Niederschlag, Bodenzusammensetzung und vielem mehr“, erklärt Schorcht.

Die Anwendung kann Informationen liefern, die Rückschlüsse auf die Bewässerung sowie den Pflanzenschutz- und Düngemitteleinsatz schließen lassen. So wird eine präzise Bewirtschaftung möglich, wodurch die Landwirte ihre Erträge steigern können. Ebenso können Landwirte im Vorfeld besser abschätzen, wie viel sie verkaufen können.

Nutzen der Software bei Mais, Weizen und Zuckerrüben

„Unsere Lösungen sind nicht auf spezielle Feldfrüchte angewiesen“, sagt Schorcht. Landwirte können ihre Felder mit beliebigen Kulturen einarbeiten und alle Funktionen des Programms nutzen.

Doch es gibt ein paar besondere Anwendungsfelder. Beim Mais sind das teilflächenspezifische Aussaatkarten, beim Weizen Karten für Wachstumsregler.

Zudem kann das Programm bei Zuckerrüben – wie im Video – die optimale Planung von Standorten für Bodenproben – oder Proberodungen vereinfachen und beschleunigen.

Mit Softwaredaten Kosten sparen

Beim Zuckerrübenanbau gibt es einen engen Zusammenhang zwischen Qualität und Düngung. Landwirte, die weniger Düngemittel einsetzen, sparen Kosten.

 „Aktuell sind Düngemittel sehr teuer“, sagt Jan Scherer. „Natürlich lohnt es sich, sie so übers Feld zu verteilen, wie es der Boden hergibt, um die optimale Rüben-Qualität abzusichern.“

Durch das Gewicht der Probeernte lassen sich vielfältige Prognosen erstellen. Das erleichtertet die ganze Planung – angefangen beim Materialeinkauf über den Einkauf von Energie bis hin zum Zuckerverkauf – um dort die Mengen abzuschätzen.

Weltweite Erntevorhersagen möglich

Die Software lässt sich nicht nur auf heimischen Äckern, sondern auch global anwenden. Die Daten beeinflussen die Börse und den Handel von Agrarrohstoffen.

So lassen sich Ertragsvorhersagen präzise über den weltweiten Getreide-Export machen. In Zeiten des Ukrainekriegs sind diese so wichtig wie nie zuvor.

Mit Material von BR, green spin GmbH

Kommentar

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...