Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Diebstahl XXL

Viehdiebe stehlen fast 1.000 Rinder von einer Farm in Australien

Luftaufnahme von Rindern in Australien
am Freitag, 16.07.2021 - 05:00 (Jetzt kommentieren)

Zwei Männer haben in Australien fast 1.000 Rinder gestohlen. Nun wurden sie zu Haftstrafen verurteilt. Es handle sich um einen der größten Viehdiebstähle des Landes.

Wie ABC Australia berichtet, hat ein Gericht im Bundesstaat Queensland zwei Männer für einen der größten Viehdiebstähle der letzten Jahrzehnte verurteilt. Insgesamt haben die beiden fast 1.000 Rinder gestohlen.

Dabei handelt es sich um zwei Landwirte. Dezso Istvan Sipos hatte 280 Tiere gestohlen und wurde dafür zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt. Landwirt Brenton Butler wird für den Diebstahl von 664 Stück Vieh drei Jahre und neun Monate hinter Gittern verbringen.

Landwirt meldet Viehdiebstahl: Spezialkommando eingesetzt

Die Ermittlungen eines Spezialkommandos der Polizei begannen 2015, nachdem ein Landwirt Beschwerde über fehlendes Vieh eingereicht hatte. Dies hat nun nach vier Jahren zur Verhaftung der Männer geführt.

Die reinrassigen Färsen sollten bei dem betroffenen Landwirt zu Zuchtkühen heranwachsen. Stattdessen wurden sie von einem Kollegen per Lastwagen abtransportiert, noch bevor sie mit Ohrmarken oder Brandzeichen gekennzeichnet waren.

Jugendlicher gibt entscheidende Hinweise auf Viehdiebe

Der Chefermittler lobte einen 16-Jährigen, der entscheidend für die erfolgreiche Verurteilung war.

Der Jugendliche war nämlich 2014 angewiesen worden, unmarkierte Rinder zu verladen. Ihm kam es seltsam vor, dass die Kälber ohne ihre Mütter abtransportiert werden sollten. Das äußerte er auch gegenüber dem Opfer, dem eigentlichen Besitzer der Tiere. "Ohne diesen Zeugen wäre die erfolgreiche Strafverfolgung nicht möglich gewesen", so die Polizei.

Hohe Rinderpreise: Viehdiebstahl ein großes Problem in Australien

Die Polizei rät in diesem Zusammenhang jedem Arbeiter, der illegale Aktivitäten eines Vorgesetzten vermutet, sich zu melden. Man müsse keinesfalls eine Strafverfolgung befürchten, wenn man glaubt, unwissentlich an einem Viehdiebstahl beteiligt gewesen zu sein.

Will Wilson, Vorstandsvorsitzender des AgForce Cattle Board, fordert nun härtere Strafen für Vergehen wie Viehdiebstahl. Durch die in Australien herrschenden „himmelhohen Rinderpreise“ sei die Angst vor Viehdiebstahl in der Rinderindustrie von Queensland aktuell sehr weit verbreitet. Die Landwirte und Anwohner müssten im Moment stets sehr wachsam sein.

Mit Material von ABC Australia
Das agrarheute Magazin Die digitale Ausgabe Juli 2021
agrarheute digital iphone agrarheute digital macbook
cover_agrarheute_magazin.jpg

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...