Login
Politik international

Vorerst kein Beitritt zur Zollunion postsowjetischer Länder

von , am
25.03.2010

Kiew - Die Ukraine hat vorerst kein Interesse, der innerhalb der Eurasischen Wirtschaftsgemeinschaft (EAWG) ins Leben gerufenen Zollunion beizutreten.

© Olaf-Schmitz/Fotolia

Das hat der für ökonomische Fragen zuständige stellvertretende Ministerpräsident Sergej Tigipko deutlich gemacht. Die Struktur der Zollunion, zu der sich Russland, Weißrussland und Kasachstan zusammengeschlossen haben, sei noch "zu sehr im Rohzustand ", außerdem gebe es Vorbehalte im Zusammenhang mit der Mitgliedschaft der Ukraine bei der Welthandelsorganisation (WTO), erklärte Tigipko gegenüber der Kiewer Zeitschrift "Kontrakty".

Darüber hinaus ziele sein Land auf eine assoziierte Mitgliedschaft bei der Europäischen Union und die Schaffung einer Freihandelszone mit der EU ab. Von Letzterer sollten jedoch einige Wirtschaftszweige, wie beispielsweise die Landwirtschaft, ausgenommen werden, gab der Ressortchef zu.

Im Gegensatz zu Tigipko erklärte jedoch der ukrainische Außenminister, Konstantin Grischtschenko, von der Integration in die Zollunion hänge die Lösung mehrerer wirtschaftlicher Probleme seines Landes ab. Bei einem Antrittsbesuch des neuen Staatspräsidenten Viktor Janukowitsch in Moskau Anfang März wurde die Ukraine vom russischen Ministerpräsidenten Wladimir Putin eingeladen, der Zollunion beizutreten. Das Land hat in der EAWG einen Beobachterstatus. (aiz)

Auch interessant