Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Bevormundung?

Wegen Klimawandel: Erste Stadt weltweit verbietet Fleisch-Werbung

Wurst in einem Korb an einem Marktstand
am Donnerstag, 08.09.2022 - 10:21 (2 Kommentare)

Eine niederländische Stadt hat als erste weltweit nun die Werbung für Fleischprodukte verboten. Doch auch andere Bereiche sind betroffen.

Wie das Magazin GEO berichtet, will Haarlem bei Amsterdam im Nordwesten der Niederlande als erste Stadt der Welt auf öffentlichen Flächen keine Werbung für Fleischprodukte mehr zulassen. Dies wurde letzte Woche offiziell verkündet.

Ab 2024 sollen an Bussen, Wartehäuschen und auf Werbeflächen im öffentlichen Raum keine Fleischwaren mehr beworben werden. Grund für den Beschluss seien die negativen Auswirkungen des Fleischkonsums auf den voranschreitenden Klimawandel.

Auch Werbung für Urlaubsflüge und Verbrennermotoren verboten

Das Verbot gehe auf einen Antrag der GrünLinks-Partei zurück: „Man könne den Menschen nicht sagen, dass es eine Klimakrise gibt, und sie dann ermutigen, Produkte zu kaufen, die Teil der Ursache sind.“

Das Verbot umfasst deshalb im übrigen auch Urlaubsflüge, fossile Brennstoffe und Autos mit Verbrennungsmotor.

Werbeverbot für Fleisch: Bevormundung der Bevölkerung durch Politik

Doch nicht alle sind von der Entscheidung des Stadtrats begeistert. Nicht nur der Fleischindustrie, sondern auch in der Bevölkerung geht der Eingriff zu weit, wie The Guardian berichtet.

Eine nun ins Leben gerufene Kampagne „Nederland Vleesland“ (Niederlande, Fleischland) bewerbe den Konsum von Fleisch nun als eine „Frage des Geschmacks“: Die Behörden würden zu weit gehen, den Menschen vorzuschreiben, was gut für sie ist. Zudem stelle das Werbeverbot einen bedenklichen Einschnitt der Redefreiheit dar, so der Sprecher eines Branchenverbandes.

Mit Material von GEO, The Guardian

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...