Login
Umwelt

Weltwirtschaftsforum: Wasserknappheit gefährdet Getreideproduktion

© Günter Havlena
von , am
31.01.2012

Davos - Weltweit ein Drittel weniger Getreide - das könnten die Folgen der in den kommenden Jahrzehnten zu erwartenden Wasserknappheit sein.

Bodenschutz bleibt jetzt Sache der EU-Mitgliedsländer. © Thünen-Institut
Davor hat Nestlé-Verwaltungsratspräsident Peter Brabeck während des Weltwirtschaftsforums gewarnt. Der Wassermangel werde darüber hinaus zu einem verschärften Wettbewerb zwischen Staaten um Wasser führen und könnte soziale Unruhen auslösen, so Brabeck.
 
Brabeck will die "2030 Water Resources Group" (WRG) verstärken. Die WRG ist eine 2008 gegründete Initiative von öffentlichen Institutionen und Privatunternehmen, um den drohenden weltweiten Wassermangel zu bekämpfen. Mitglieder sind unter anderen die Weltbank, Nestlé, Coca Cola, New Holland Agriculture und Syngenta.

DBV startet Petition 'Stoppt den Landfraß'

Auch interessant