Login
Wirtschaft

Westfleisch zahlt Landwirten einen Sonderbonus

pd
am
12.06.2015

Die Westfleisch-Gruppe beteiligt ihre Vertragslandwirte am Gewinn. Nach einem positiven Konzernergebnis erhalten die Vertragspartner einen Sonderbonus. Wieviel die Mäster pro Tier erhalten, lesen Sie hier…

Die Westfleisch eG hat 2014 einen Umsatz von rund 2,5 Milliarden Euro erwirtschaftet. Das sind 0,3 Prozent mehr als im Vorjahr. Insgesamt konnte der Konzern im operativen Ergebnis 4 Millionen Euro mehr gegenüber dem Vorjahr verzeichnen. Davon sollen auch die Landwirte profitieren: "Wir beteiligen unsere Vertragspartner am Ergebnis und stocken den Gesamtbetrag der Sonderboni nochmal um gut eine Million Euro auf knapp 2,82 Mio. Euro auf. Je Schwein sollen Vertragslandwirte 40 Cent Sonderbonus erhalten, je Ferkel 0,35 Cent. Je Bulle, Kuh oder Färse erhalten Landwirte 6 Euro, je Schlachtkalb 5 Euro Bonus.

Westfleisch steigert Absatz

Bis auf die Sauensparte sind alle Bereiche im Absatz gewachsen. Schweinefleisch legt um 4,3 Prozent zu, Rindfleisch um 7 und Kalbfleisch um 6 Prozent. Der Exportanteil lag bei 43,5 Prozent und wuchs in der Menge um 1,4 Prozent. Der Export in Drittländer ist mit einem Minus von 7,4 Prozent deutlich geringer ausgefallen, verursacht durch das Importembargo Russlands und rückläufige Ausfuhren Richtung China. Die höhere Ausfuhr in EU-Länder (plus 3,4 %) milderte die Situation ab.

Nachfrage nach hochwertigem Rindfleisch

Der aktuelle Trend in der Gastronomie hin zu hochwertigeren Steakqualitäten und Burgern spiegelt sich laut Unternehmen im steten Wachstum der Rindfleisch‐Sortimente des Tochterunternehmens WestfalenLand in Münster. Die Nachfrage nach frischen und tiefgekühlten Burger‐Patties aus dem Hause Westfleisch steige. Der Umsatz von WestfalenLand lag 2014 bei rund 450 Mio. Euro (+7,4 % im Vergleich zum Vorjahr), der Absatz legte um + 7,9 % auf rund 85.000 Tonnen zu. Der Absatz an Grillartikeln stieg 2014 um + 14 %.

In Bildern: Schweine richtig mästen

Auch interessant