Wetterprognose: Dürre bis Mitte September?

© AdobeStock/mg photo
Laut einem neuen 46-Tage-Modell des Europäischen Zentrums für mittelfristige Wettervorhersage (ECMWF) soll es bis Mitte September trocken bleiben – falls die Prognose stimmt. Bislang waren derart langfristige Modelle eher wenig belastbar.

Ein Wettermodell des Europäischen Zentrums für mittelfristige Wettervorhersage (ECMWF) lässt wenig Gutes ahnen: Laut 46-Tage-Vorhersage soll es hierzulande bis Mitte September trocken bleiben. Niederschlagsgebiete, so das Modell, regnen im Norden vor der Küste beziehungsweise südlich der Alpen ab.

Mit einem entsprechenden Hinweis sorgte Wetterexperte Jörg Kachelmann heute auf seinem Twitterkanal vor allem unter Landwirten für Aufregung: "Nach der neuen 46-Tage-Vorhersage des ECMWF würde sich die Dürre bei uns bis Mitte September laufend verschärfen."

Trotz Trend bleiben örtliche Niederschläge möglich

So beunruhigend das klingt: Auch die ECMWF-Vorhersage leidet unter derselben Schwäche wie andere Mittelfristmodelle: Je weiter die Prognose in die Zukunft reicht, umso unschärfer wird ihre Treffsicherheit. Dennoch gilt die ECMWF-Methode als richtungsweisend.

Für das hiesige Wetter bedeutet das, dass zwar auch weiterhin örtlich die Chance auf Regen besteht, man aber zumindest in der näheren Zukunft weiter von Niederschlagsmangel ausgehen kann. Ob die Wetterlage tatsächlich bis Mitte September so angespannt bleibt, werden die nächsten Wochen zeigen.

Gemeischaftsprojekt europäischer Staaten

Das Europäische Zentrum für mittelfristige Wettervorhersage ist eine internationale Organisation mit Sitz im englischen Reading. Es wird von 22 Mitgliedsstaaten – darunter Deutschland – getragen und von weiteren 12 unterstützt. Seine Aufgaben bestehen vor allem in der Sammlung und Auswertung von Wetterdaten und in der Erstellung bewährter und Entwicklung neuer Prognosemodelle.

Laut eigenen Angaben der Organisation gilt das experimentelle ECMWF-Mittelfristmodell als das gegenwärtig genaueste seiner Art. Die Institution arbeitet mit sogenannten Ensemble-Modellen, die jede Berechnung mehrfach mit leicht veränderten Ausgangsbedingungen durchführen und so die Genauigkeit mittelfristiger Vorhersagen erhöhen können.

Die Wettervorhersagendes ECMWF werden zweimal täglich erstellt und veröffentlicht.

So wird das Wetter in Ihrer Region

Tüftler-Tipp: Kuhdusche und Klimaanlage für den Stall

© ah/T. Keller

Agrarheute-Leser und Landwirt Thilo hat getüftelt. Er schickt uns Bilder seiner Kuhdusche: "Abkühlung in unserem Stall..."

© ah/T. Keller

Er nutzt dafür ein einfaches altes Spritzengestänge über den Spalten und ein Getreide-Belüftungs Gebläse für die Liegefläche...

© ah/T. Keller

Thilo erklärt: "Ich habe das mit der Dusche mal bei einem Schulkameraden aus der Fachschule gesehen. Und dann bei meinem Nachbarn eine alte Pflanzenschutzspritze entdeckt..."

© ah/T. Keller

Deren Gestänge habe er dann einfach abmontiert, die passende Aufnahme zum Aufhängen gebaut und eine GK-Kupplung an den Druckschlauch geschraubt...

© ah/T. Keller

Seine "Mädels" danken es ihm auf jeden Fall und sind bei diesen hohen Temperaturen jetzt immer mit kühlem Nass versorgt.

Auch interessant

Außenklimastall: Frischluft für alle

Sonnenschein, Regen, Schneegestöber: Diese Naturereignisse wünschen sich viele Verbraucher hautnah für Schweine. Doch ist die Zeit reif für Außenklimaställe?

Getreide richtig konservieren

Unbeständiges Wetter zur Ernte sorgt oft dafür, dass das Getreide zu feucht eingelagert werden muss. Unsere Checkliste zeigt, wie Sie trotzdem hochwertiges Futter einlagern können.
Weiter zur Startseite