Login
Wolf

Wolf paart sich mit Hund: Hybrid soll geschossen werden

Wolf mit Welpen im Wald
Thumbnail
Eva Eckinger, agrarheute
am
22.06.2017

Eine Wölfin hat nach der Paarung mit einem Hund drei Mischlingswelpen zur Welt gebracht. Der letzte Wolfs-Hund-Hybrid soll nun geschossen werden.

Wie das Fachmagazin jagderleben und sowie das "Kontaktbüro Wölfe in Sachsen" berichten, hat sich im deutsch-tschechischen Grenzbereich eine Wölfin mit einem Hund gepaart. Jetzt soll der letzte Hybrid abgeschossen werden. Es sei nicht auszuschließen, dass das einjährige Tier inzwischen in Sachsen umherstreift, melden die Experten.

Wolf-Hund-Mischlingswelpen in Tschechien

Im Bereich Rumburk in der Tschechischen Republik, angrenzend an den Freistaat Sachsen,  wurden bereits 2016 nach einer Verpaarung zwischen einer Wölfin und einem Hund drei Wolf-Hund-Mischlingswelpen (Hybriden) geboren, meldet das Kontaktbüro.

Die Tiere wurden mehrmals beobachtet und fotografiert. So sei anhand des äußeren Erscheinungsbildes der Verdacht aufgekommen, dass es sich um Mischlingswelpen handelte.

Genetische Untersuchung des Wolfs-Hund-Hybriden

Zwei der Welpen kamen in den folgenden Wochen bei einem Autounfall sowie durch einen Jäger ums Leben, so das Kontaktbüro weiter. Die genetische Untersuchung des verunfallten Vierbeiners bestätigte dann eindeutig die Vermutung, dass es sich um einen Wolfs-Hund-Hybriden handelte.

Abschuss von Wildtier-Haustier-Mischlingen

Das Tschechische Umweltministerium gab daraufhin den Auftrag zur Tötung des letzten Welpen. Laut "Kontaktbüro Wölfe in Sachsen" werden Wildtier-Haustier-Mischlinge aus Artenschutzgründen in der Regel aus der Natur entfernt, um eine Ausbreitung der Haustiergene in der Wildpopulation zu verhindern.

Rechtlich abgesichert ist die Entnahme im Übrigen durch die Berner Konvention. Diese besagt, dass aus artenschutzrechtlichen Gründen Wolfs-Hybride aus der Natur entnommen werden müssen, wenn ein zweifelsfreier Nachweis vorliegt, erklärt Benedikt Schwenen von jagderleben.

Wolf-Hund-Mischling in Sachsen

Bisher gelang der Abschuss des Hybriden allerdings nicht. Er sei eindeutig zu erkennen, da er eine dunklere Fellzeichnung als reinrassige Wölfe aufweise. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass das inzwischen einjährige Tier in nächster Zeit aus dem Gebiet abwandert und  eventuell im Freistaat Sachsen auftaucht, meldet das Kontaktbüro.

Hybriden: Gefährdungspotenzial für Menschen

Ein höheres Gefährdungspotenzial für Menschen gehe laut Spezialisten durch Hybriden, die in freier Wildbahn von einer Wolfsmutter aufgezogen wurden, nicht aus. Wolfshinweise  aus der Bevölkerung sind für das Wolfsmonitoring eine wertvolle Hilfe und können jederzeit an die Landratsämter oder das LUPUS Institut für Wolfsmonitoring und -forschung gemeldet werden.

Mit Material von jagderleben, Kontaktbüro Wölfe in Sachsen

Wolfsichtungen: Der Wolf tappt in die Fotofalle

Wolf
Wolf
Wolf
Wolf
Wolf
Wolf
Wolf
Wolf
Wolf
Wolfswelpen
4 Wolfswelpen
Wolf mit Waschbär
Wölfe
Auch interessant