Login

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Wolf reißt 22 Schafe: Almbauern treiben Tiere ins Tal

Schäfer treiben ihre Tiere ins Tal.
am Montag, 08.06.2020 - 09:46 (Jetzt kommentieren)

In Österreich hat ein Wolf in nur drei Wochen 22 Schafe gerissen. Die betroffenen Almbauern haben ihre Tiere nun ins Tal getrieben.

Wie die Tiroler Tageszeitung berichtet, haben Schafbauern in Serfaus in Österreich ihre Tiere aus Angst vor dem Wolf ins Tal getrieben. Dieser hatte binnen drei Wochen 22 Tiere gerissen.

Die Landwirte sahen sich gezwungen, die Reißleine zu ziehen. Eine entsprechende Wolfsdebatte unter Experten sei zuvor ohne Ergebnis geblieben.

Schafe werden tägliche Wolfsbeute

„Jetzt können wir nicht mehr länger zuschauen“, zitierte die Tiroler Tageszeitung Lois Monz, Obmann des Serfauser Schafzuchtvereins. Der Verlust so vieler Tiere sei nicht nur für ihn nun unerträglich geworden. Monz selbst habe 15 seiner insgesamt 43 Schafe seit dem Almauftrieb vor drei Wochen verloren.

Es sei inakzeptabel, dass ihre mit Leidenschaft aufgezogenen Tiere zur täglichen Wolfsbeute würden, sagte er gegenüber der Zeitung. Sie müssten nach dem Wolfsbiss oft zwei oder drei Tage leiden, bevor sie qualvoll verenden.

Angst und Protest: Landwirte treiben Tiere ins Tal

Obmann Monz vermisse beim Thema Wolf nicht nur „Politik mit Hausverstand“, sondern auch die Tierschützer, „denen das elendige Sterben der Schafe offenbar egal ist“, so die Tiroler Tageszeitung.

Nun haben die betroffenen Schafzüchter am Wochenende ihre etwas mehr als 100 Tiere aus Angst und Protest ins Tal getrieben.

Mit Material von Tiroler Tageszeitung

Länderübersicht: Das kostet der Wolf

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...